Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wirtschaft in Dortmund legt wieder zu

IHK-Konjunkturumfrage

DORTMUND In die Dortmunder Unternehmen kehrt die Zuversicht zurück. Das geht aus dem jüngsten Konjunkturbericht der IHK hervor.

von Von Achim Roggendorf

, 22.04.2010
Wirtschaft in Dortmund legt wieder zu

Versprühten Optimismus: Präsident Udo Dolezych und Chef Reinhard Schulz.

"Ich möchte nicht in Euphorie verfallen, aber die Ergebnisse bei 568 Unternehmen machen Mut und stimmen zuversichtlich", sagte IHK-Präsident Udo Dolezych. Fast 86 Prozent der Firmenchefs und Manager beurteilen ihre aktuelle Lage mit befriedigend und gut. Dies sind sechs Prozentpunkte mehr als Ende Dezember. Das sei angesichts des Krisenjahres 2009 schon erstaunlich, erläuterte Dolezych. "Denn es gibt nichts schönzureden, es war das wirtschaftlich schwierigste Jahr seit Jahrzehnten."

Aufbruchsstimmung bei den Unternehmen

Noch positiver sieht das Bild bei den Erwartungen für 2010 aus. Hier gehen 91 Prozent der befragten Unternehmen davon aus, dass ihre wirtschaftliche Situation gleich bleibt oder sich sogar verbessert. Dass es mit der heimischen Wirtschaft wieder aufwärts geht, wird auch durch die Investitionstätigkeit untermauert. Insgesamt wollen mehr als Dreiviertel aller Befragten in diesem Jahr die gleiche Summe wie im Vorjahr in Bauvorhaben oder Kapazitäts-Erweiterungen stecken oder noch eine Schippe drauflegen.Kurzarbeit sichert Arbeitsplätze

Ein weiteres Indiz für das Anspringen des Konjunkturmotors sieht IHK-Reinhard Schulz in der derzeitigen Verfassung der Unternehmen. Lediglich 29 Prozent geben an, von der Wirtschaftskrise überhaupt betroffen zu sein und es auch zu bleiben. Besonders erfreulich ist, dass 88 Prozent der Befragten die Beschäftigtenzahl in ihrem Unternehmen halten oder sogar steigern wollen. Schulz: "Wir sehen dies auch als Ergebnis einer vernünftigen Kurzarbeiterregelung, die allen hilft, Arbeitsplätze zu erhalten." 

Schlagworte: