Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wünsche an das neue Jahr

06.01.2008

Wünsche an das neue Jahr

359 Tage dieses neuen Jahres 2008 liegen nun vor uns, unbeschrieben, verbunden mit vielen Erwartungen und guten Wünschen! Was wünschen wir uns einander?

Gesundheit: Das sei das Wichtigste sagen viele, alles andere komme von selbst. Arbeit!

Frieden: Die innere Ruhe, die gelassen macht, aber auch den Schritt zur Versöhnung, wo er nötig ist.

Zufriedenheit: Mit sich und dem Leben in Einklang kommen und das 'Schicksal' annehmen.

Gottvertrauen. Mit der ersten Kolumne im neuen Jahr verbinde ich meinen Wunsch an Sie, dass Ihre Wünsche Erfüllung finden. Vielleicht ähneln sie ja den Wünschen, die ich gefunden habe. Ein Kollege aus dem Rheinland hat sie mir geschickt und ich gebe sie an die Dortmunder Leserschaft weiter: 'Wünsche an das neue Jahr' aus der Bergischen Volkszeitung von 1864:

"Du neues Jahr, sei ein Jahr des Lichtes, der Liebe und des Schaffens! Bringe den Menschen die Krone des Lebens, und lasse die Kronen dieses Lebens menschlich sein. Setze dem Überfluss Grenzen, und lasse die Grenzen überflüssig werden. Gib allem Glauben seine Freiheit, und mach die Freiheit zum Glauben aller. Lasse die Leute kein falsches Geld machen, aber auch das Geld keine falschen Leute. Gib den Regierungen ein besseres Deutsch und den Deutschen bessere Regierungen. Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit und der Wahrheit mehr Freunde. Gib den Gutgesinnten eine gute Gesinnung, lasse die Wissenschaft Wissen schaffen. Bessere solche Beamten, die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind, und lasse die, die rechtschaffen sind, auch Recht schaffen. Lasse uns nicht vergessen, dass wir alle von Gottes Gnaden sind und dass alle allerhöchsten Menschen Demokraten waren. Gib unserem Verstand Herz und unserem Herzen Verstand, auf dass unsere Seele schon hier selig wird. Sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen - aber noch lange nicht!"

Seien wir gespannt auf das Jahr 2008, wer weiß, was es uns bringen wird.

Barbara von Bremen absolvierte ein freiwilliges Jahr in Lateinamerika, bevor sie evangelische Theologie studierte. 1989 kam sie nach Dortmund, ist als Pfarrerin für Stadtkirchen-Arbeit an St. Petri tätig.

E-Mail: b.v.bremen@stpetrido.de

Lesen Sie jetzt