Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zeigen, "wie Familie geht"

29.10.2007

Ein Gebäude, zwei Baustellen: In der Kindertagesstätte (Kita) St. Antonius, Missundestraße 78, werden nicht nur die Räume modernisiert und vergrößert, auch das Betreuungsangebot für Kinder und Eltern wird umstrukturiert und stark erweitert.

Am 1. April 2008 soll dann das "Familienzentrum" eröffnet werden. Nach der Planungskonferenz am vergangenen Samstag steht jetzt das organisatorische Gerüst. Die bisherige Betreuung der Kinder wird zur umfassenden "Frühförderung" wachsen.

Dazu gehören Eltern-Kind-Gruppen, Sprachförderung - "Wir haben 50 Kinder aus 18 Nationen", erklärt Kita-Leiterin Inge Hoffmann - und die Entwicklung sozialer Kompetenz. Und zwar "ganz individuell", betont Organisationsentwickler Karl-Heinz Schmidt vom Landesjugendamt, der das Kita-Team bei der Umstellung unterstützt.

Kernstück des zukünftigen Angebots wird die Elternberatung von der Schwangerschaft bis zur Einschulung sein, die sich an alle Familien im "fußläufigen Umfeld" der Kita richtet. Sprechstunden und zusätzliche Sprachkurse sollen Kinder- und Elternförderung verzahnen.

Weiterer Bestandteil ist das so genannte "qualifizierte bürgerschaftliche Engagement": Schon jetzt werden ehrenamtliche Helfer gesucht, die je nach Qualifikation verschiedene Bereiche übernehmen können. Denkbar seien zum Beispiel engagierte Jugendliche, pensionierte Sozialarbeiter, "oder erfahrene Eltern, die einfach wissen, wie Familie geht", so Schmidt.

Die Pläne für den Hof-Umbau stehen ebenfalls fest: Wasserspiele, Weidenpavillons, Schaukelnest und Feuerstelle sollen im Frühling den Hof zum vollwertigen Spielplatz machen. tag

Interessierte Helfer melden sich bitte unter Tel. 81 63 35

Lesen Sie jetzt