Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zorn der "Elche" weicht Zufriedenheit

Eishockey-Oberliga

DORTMUND Am Ende wich der Zorn der Zufriedenheit: „Das knappe Ausscheiden schmälert den positiven Eindruck der Saison nicht. Wir können stolz auf das Erreichte sein“, sagte Trainer Frank Gentges zur entscheidenden 3:4-Pleite seines Teams gegen den EC Peiting.

von Von Benjamin Blum

, 11.04.2010
Zorn der "Elche" weicht Zufriedenheit

Die »Elche« blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück.

Die Saison ist für Dortmund damit beendet, denn dem Protest gegen die Wertung der „Elche“-Niederlage vom Ostermontag wird keine Chance mehr eingeräumt. Das letzte Spiel gegen den EC Peiting war einmal mehr ein Kraftakt der Dortmunder, die mit großem kämpferischen Einsatz eine fünfte Partie an der Strobelallee erzwingen wollten. Am Ende scheiterten sie jedoch an einem Spitzenteam der Oberliga, das in den entscheidenden Momenten cleverer oder glücklicher war – denn zwei der drei Dortmunder Niederlagen wurden aus Sicht der Elche von den Referees besiegelt. „Das ist für einen Sportler das Schlimmste. Man steht ohnmächtig da, kann nichts tun“, sagte Gentges.

Die finale Niederlage der Dortmunder kam jedoch auf fairem Wege zustande. So machten nicht nur Carsten Lenhart und seine Schiedsrichter-Kollegen im vierten Halbfinalspiel einen guten Job, sondern auch beide Teams, die trotz der emotionsgeladenen letzten Wochen fair zu Werke gingen. Die Bilanz der Elche liest sich am Ende dieser Oberliga-Saison blendend: Einem zweiten Platz in der Punkterunde folgte der Einzug ins Playoff-Halbfinale – und das als Aufsteiger trotz eines kleinen Etats. Frank Gentges stellte mit bescheidenen finanziellen Mitteln eine Mannschaft zusammen, die sich schnell einspielte und die Oberliga gehörig aufmischte.

Die wichtigsten Kufencracks auf dem Weg zum Erfolg waren zweifellos Keeper Benjamin Finkenrath, Verteidiger Stephan Kreuzmann und die Angreifer aus Übersee um T.J. Sakaluk. „Unsere zentrale Achse“, sagt Gentges. Für den Trainer und Sportmanager geht es mit der Arbeit nahtlos weiter: Die Konturen der künftigen Oberliga-West haben sich bereits abgezeichnet und es gilt nun, Verträge zu verlängern und die Mannschaft zu verstärken – denn in jedem Gespräch mit Gentges wird deutlich, dass er noch einiges mit dem EHC Dortmund vorhat.