Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Musikwelten trafen aufeinander

20.01.2008

Zwei Musikwelten trafen aufeinander

<p>Klangkünstler "Faktor 4" aus Dortmund - einer von vier Live- DJs im Club des FZW. Stahlschmidt</p>

Harte Gothik und Metal - Klänge treffen auf minimalistische elektronische Melodien - getragen vom musikalischen Zusammenschluss zweier völlig unterschiedlicher Welten. So war der erste Eindruck am vergangenen Freitag im FZW.

In der Halle spielten die Dortmunder Gothik-Bands "Malice", "Tagismar" und "Temple of Twilight". Während im Club verschiedenste Elektro-Live-Acts und DJs an den Plattentellern und den Laptops drehten bzw. zauberten.

Die Mischung der doch sehr unterschiedlichen Musikfarben war kein Experiment, sondern schon im Vorfeld erfolgreich erprobt. Beim Open Air Festival "Road 666" trafen sich Elektroniker und Gothik-Fans bereits 2007. Und der große Erfolg forderte eine Wiederholung.

Präsentiert von Hömma Dortmund und Ruhrklang sah man im FZW dunkle, geheimnisvolle Gestalten, die auf puristisch anmutende Houser trafen - in einer entspannten, familiären Party-Atmosphäre. Gerade die elektronischen Live-DJs, die bis weit in die Nacht hinein den Club beschallten, waren für House, Techno und Minimal-Freunde ein wahrer Hör- und Augensschmaus.

"Mini Melodies" (nrko rec.), "Factor-4" (electric-unity), "Aestate" (electric-unity), "Wion" (electric-unity), "Mark ?aMaZe` Jackus" (cuscus), "Markus van Klev" (radio untergrund), "Vinylsurfer" (rock inc. crew/electric-unity), "Matt Venture" (radio ct) und "Cake From Hell" (electric-unity) spielten im Wechsel die Nacht durch. Dabei war interessant zu beobachten, dass gerade die "Laptop DJs" als wahre Live- Künstler agierten und völlig neue Klangräume schufen.

Konzept ging auf

Und oft genug sah man die Gothik-Fans zu den elektronischen Klängen tanzen. Somit ging das Konzept von Electric Unity auf, die als überregionales Netzwerk elektronische Künstler fördern, vernetzen und eine facettenreiche Reise durch die einzelnen Spielarten des Genres präsentieren.

Eine gelungene Crossover-Party, die wiederholt und ausgebaut werden soll. Die Veranstalter von "Road 666" und "Electric Unity" planen, dieses neue Party-Format regelmäßig im FZW durchzuführen. Didi

www.electri-unity.com

Lesen Sie jetzt