Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwei Verletzte bei Bränden

DORTMUND Kleine Ursache, große Wirkung: Weil er - offenbar angetrunken - mit einer brennenden Zigarette im Bett eingeschlafen war, löste ein 31-jähriger Dortmunder einen Wohnungsbrand aus.

von Von Oliver Volmerich

, 14.10.2007

Am Freitag Abend wurde die Feuerwehr gegen 22.50 Uhr zum dem Feuer im Dachgeschoss eines vierstöckigen Mehrfamilienhauses an der Kemminghauser Straße in Eving gerufen. Starker, dunkler Rauch stieg aus den Dachfenstern. Bis auf den Mieter der Dachgeschosswohnung konnten alle Hausbewohner ihre Wohnungen unverletzt verlassen. Den 31-Jährigen fand die Feuerwehr schließlich im Hausflur. Er wurde mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Lebensgefahr besteht nicht. Er gab selbst an, mit brennender Zigarette eingeschlafen zu sein.

Eine schwere Rauchvergiftung erlitt auch ein 35-Jähriger beim Brand in einem Keller in einem Mehrfamilienhaus am Werkloh in Bodelschwingh am Samstagabend gegen 21.50 Uhr. Hausbewohner hatten starke Rauchentwicklung aus dem Keller bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Die konnte unter Einsatz von schwerem Atemschutz den Brand löschen und hinter einer schweren Stahltür in einem Kellerraum den 35-jährigen Hausbewohner bergen. Auch er wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Lesen Sie jetzt