Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zweiter Beamter bestreitet Vorwürfe

09.11.2007

Der Verbleib von 700 000 , die im Zuge der "Bargeld-Affäre" im OB-Amt veruntreut wurden, wird sich womöglich nie aufklären lassen. Das wurde gestern am Landgericht deutlich. Jutta Seybusch, Leiterin des Rechnungsprüfungsamts, sagte als Zeugin: "Das ist die Lücke, und da haben wir eine schwierige Beweislage." Ob es noch weitere Beamte gebe, die sich dreist aus der Stadtkasse bedient hätten, sei "derzeit völlig offen".

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden