Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

verdi ruft zum Warnstreik

DORTMUND Warnstreiks bestimmen am Mittwoch erneut viele Bereiche des öffentlichen Lebens. Betroffen sind nach Auskunft der Dienstleistungsgewerkschaft verdi neben dem gesamten Bus- und Bahnverkehr u.a. auch Kindertagesstätten, Krankenhäuser, die EDG, DEW21, Theater, Agentur für Arbeit und erstmals auch der Flughafen.

von Von Susanne Riese

, 04.03.2008
verdi ruft zum Warnstreik

Der Streik im öffentlichen Dienst geht am Mittwoch in die zweite Runde.

Straßenbahnen, Stadtbahnen und Busse blieben in der vergangen Nacht in den Depots. Sie werden sich voraussichtlich erst am Donnerstag ab ca. 2.45 Uhr wieder in Bewegung setzen, wie DSW21 mitteilt. Auch die Nacht-Express-Linien (NE), die normalerweise um 0.15 Uhr und 0.45 Uhr an der Reinoldikirche sternförmig in alle Stadtteile ausschwärmen, sind von den Streiks betroffen.

In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist die Notfallversorgung sicher gestellt. Kindertagesstätten hätten die Streiks frühzeitig angekündigt, damit die Eltern Ersatz organisieren konnten. verdi rechnet mit einer Beteiligung von etwa 3500 Beschäftigten bei dieser „letzten und eindringlichen Warnung an die Arbeitgeber, ein seriöses Angebot vorzulegen“, wie der Dortmunder verdi-Vorsitzende Uli Dettmann erklärt.

Zwei Demonstrationszüge ziehen ab EDG/Arbeitsagentur (8.45 bzw. 9.15 Uhr) und DSW21 Deggingstraße (9 Uhr) zur Abschlusskundgebung auf dem Alten Markt um 10.30 Uhr. Die Polizei rechnet bis etwa 13 Uhr mit erheblichen Verkehrsstörungen.

Erstmals wird am Mittwoch auch der Flughafen Dortmund bestreikt. Bis 7.30 Uhr geht bei der "Startbahn Ruhrgebiet" am Boden nichts mehr. Neun Flieger werden daher definitv mit Verspätung aus Dortmund abheben. Und auch die für 7.40 Uhr angekündigten Flüge aus Kattowitz und Posen werden nicht pünktlich landen können. "Ab 7.30 Uhr werden wir natürlich versuchen, schnellstmöglich die alle verspäteten Flüge abzuwickeln", sagt Flughafen-Sprecher Marc Olschewski. Ca. 1.800 Passagiere sind am Airport betroffen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt