Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Frau wiederbelebt - Katastrophenalarm nach Unwetter

Drama in Bochum: Blitz trifft zwei junge Frauen

BOCHUM/NRW Drama in Bochum-Wattenscheid: Ein Blitz hat am Sonntagabend auf einem Rad- und Fußweg zwei junge Frauen getroffen und schwer verletzt. Eine der Frauen musste vor Ort wiederbelebt werden. In Rheinland-Pfalz haben Unwetter ganze Orte überflutet - dort herrscht Katastrophenalarm.

Drama in Bochum: Blitz trifft zwei junge Frauen

Nach heftigen Regenfällen sind Straßen in Fischbach teilweise meterhoch überflutet. In der Region wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Foto: dpa

Der dramatische Zwischenfall ereignete sich laut Feuerwehr um kurz nach 18.30 Uhr. Die beiden Frauen, etwa Anfang 20, waren in Wattenscheid auf einem Fuß- und Radweg paralell der Jahnstraße unterwegs, als sie dort ein Blitz traf. Der Notruf bei der Feuerwehr ging um 18.39 Uhr ein. Zwei Notärzte kümmerten sich vor Ort um die beiden jungen Frauen, eine der beiden schwebte in Lebensgefahr und musste reanimiert werden.


Straßen in Bochum überspült

Bei dem Gewitter hatte es auch im Süden Bochums Starkregen und Hagel gegeben, so die Feuerwehr. Mehrere Keller seien deshalb voll Wasser gelaufen, einige Straßen wurden überflutet, eine unterspült. Die Lage beruhigte sich gegen 20 Uhr.

In Dinslaken (Kreis Wesel) schlug ein Blitz am Sonntagabend in das Dach eines Einfamilienhauses ein. Wie die Feuerwehr berichtete, drang starker Rauch aus dem Dach und dem First, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die Bewohner hätten sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus aufgehalten. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Orte in Nordhessen komplett unter Wasser

Schwere Gewitter waren am Sonntagabend über mehrere Regionen in Deutschland hinweggezogen. Betroffen war auch der Norden Hessens. Vor allem im Werra-Meißner-Kreis war die Feuerwehr pausenlos im Einsatz. Allein in der Gemeinde Waldkappel waren mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz. „Es herrscht Chaos hoch drei“, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle. Im Süden von Rheinland-Pfalz galt laut Polizei in zwei Orten Katastrophenalarm. „Mehrere Ortschaften sind komplett überflutet“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Drama in Bochum: Blitz trifft zwei junge Frauen

Auch in Herrstein herrscht Katastrophenalarm. Foto: dpa

Am stärksten traf es demnach die Orte Fischbach und Herrstein. Dort stand das Wasser teilweise meterhoch. Wann dort der Katastrophenalarm wieder aufgehoben wird, stand am Montagmorgen zunächst nicht fest. In der Nacht zum Montag zählte die Feuerwehr 300 Einsatzstellen. Autos seien von den Wassermassen des über die Ufer getretenen Fischbachs mitgerissen worden. Hausbewohner konnten ihre Häuser aufgrund des immer weiter ansteigenden Wasserpegels nicht mehr verlassen. Verletzte gab es nach vorläufigen Angaben keine.

Drama in Bochum: Blitz trifft zwei junge Frauen

Vollgelaufene Straßen in Fischbach. Foto: dpa

Am Flughafen in Frankfurt am Main fielen am Abend etliche Flüge aus. 66 Starts und Landungen seien annulliert worden, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport. Es müsse mit Verspätungen gerechnet werden. Ob dies ausschließlich auf die gewittrige Wetterlage zurückzuführen war, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

In Lünen traf bereits am Sonntagnachmittag ein Blitz in den Hauptbahnhof ein. Dadurch wurde die Technik außer Gefecht gesetzt, die Fahrdienstleiter mussten die Signalbefehle manuell an die Zugführer übermitteln. In Dortmund blieb es relativ ruhig.

Tropisches Wetter in dieser Woche

Deutschland steht eine fast tropische Wetter-Woche bevor. Es wird feucht und heiß bei Temperaturen bis zu 33 Grad. „Das ist für Ende Mai schon eindrucksvoll“, sagte Meteorologe Thomas Ruppert. In Kombination mit der feuchten Luft bekomme das Wetter „einen leicht tropischen Anstrich“. Am heißesten wird es in Norddeutschland.

dpa/kar

Gewitter zog am Sonntag über Dortmund

Alles glimpflich ausgegangen trotz Regen und Blitzen

Dortmund Am Sonntagnachmittag ist ein Gewitter über Dortmund gezogen. Neben Regen, Blitz und Donner brachte es unter anderem eine überflutete Stadtbahn-Station mit sich. Aber trotz allem auch eine gute Nachricht.mehr...

Blitzeinschlag am Lüner Hauptbahnhof

Lahmgelegte Signalanlage beeinträchtigt Zugverkehr

Lünen Kurz, aber heftig war das Unwetter am Sonntagnachmittag (27. Mai) in Lünen. Ein Blitzeinschlag hat die Signalanlage am Lüner Hauptbahnhof lahmgelegt. Das kann zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr führen. Auch die Feuerwehr war im Einsatz.mehr...

Anzeige
Anzeige