Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dramatisches Derby endet wieder 2:2

BRAMBAUER 0:0 stand es zur Pause zwischen dem BV Brambauer und dem Lüner SV. Im Verbandsliga-Derby hatte der BVB in der ersten Halbzeit die besseren Chancen. Dramatisch wurde es in der Schlussphase. Der Lüner SV ging durch Chaou (65.) und Kumac (82.) mit 2:0 in Führung, Nitsche (85.) und Rosenkranz (90.) sorgten aber noch für den Ausgleich.

von Von Bernd Janning

, 02.12.2007
Dramatisches Derby endet wieder 2:2

Kalte neun Grad, Regen ohne Ende. Doch frieren musste bei diesem packendem ersten Ortsduell auf dem Kunstrasen der Glückauf-Arena niemand. Gerade in der Schlussphase knisterte es vor Spannung. Der Lüner, als krasser Außenseiter ins Spiel gegangen, überstand die erste Stunde unbeschadet. Dann leitete Brambauers Libero Eric Weis die Lüner Glücksmomente ein. Er foulte den allein durchgegangenen Dominik Hanke (64.). Ulrich Wessel, der sichere Schiedsrichter aus Ladbergen, ließ aber den roten Karton stecken. „Jetzt werden wir doppelt bestraft. Keine rote Karte, Hanke verletzt“, ärgerte sich Lünens Sportlicher Leiter Uwe Hüttemann noch. Sekunden später strahlte er. Freistoß Osman Kumac, Tor durch Rafik Chaou, sein erstes für den LSV! Brambauer versuchte, den Schock zu verarbeiten. Doch es kam noch dicker. Einen Konter über Joachim Coers schloss Osman Kumac mit dem zweiten LSV-Treffer ab (82.). Wäre Sekunden später noch der Flugkopfball des wieder gut in der Abwehr spielenden Askin Ekici nicht vorbeigegangen, wäre das das Ende des BVB gewesen. Doch es wiederholten sich die Ereignisse des Hinspiels. Damals führte in Schwansbell der BVB mit 2:0. Lünen erzielte in der 85. Minute das 1:2, glich in der Nachspielzeit aus. Und wieder in der 85. fiel jetzt das 1:2. Kapitän Tobias Retzlaff legte für Routinier Thorsten Nitsche auf. Dieser überwand den insgesamt sicheren Robert Brochtrup.Der Spielverlauf steht auf dem Kopf In den letzten Sekunden der regulären Zeit, fünf Minuten wurde nachgespielt, wollte Brochtrup die Kugel fangen, griff daneben, Youngster Philipp Rosenkranz war schneller, drückte zum 2:2 ein. Mit der 2:0-Führung stellte der LSV den Spielverlauf auf den Kopf. Den Ton gab bis dahin eindeutig der BVB an.  Doch dieser nutzte beste Chancen nicht. „Tor" schrien die BVB-Fans, als Nitsche Dennis Stolzenhoff bedient hatte (20.). Doch dessen Schuss entfernte Brochtrup noch wie ein Teufelskerl. Glück hatte der Lüner Schlussmann als für ihn Dennis Köse auf der Linie klärte. Retzlaff hatte hier, nach Vorarbeit von Fathallah Boufeljat, die Möglichkeit.  Retzlaff hatte nach Wiederanpfiff (52.) eine weitere Chance. Doch köpfte er über das Gehäuse. 60 Minuten waren gespielt. Im herbstlichen Dunkel und Regen ging das Flutlicht an, wies dem LSV den Weg zum Erfolg, der am Ende nur ein Teilerfolg warTEAMS UND TOREBVB: Bastian Weichselbaum - Martin Fleer (78. Ivo Banaszynski), Elvedin Joldic, Christian Koch (71. Tobias Tumbrink), Eric Weis, Dennis Hense (67. Christopher Sprick), Tobias Retzlaff, Dennis Stolzenhoff, Thorsten Nitsche, Philipp Rosenkranz, Fathallah Boufeljat - Trainer: Dirk Bördeling LSV: Robert Brochtrup - Izzet Ceylan, Joachim Coers, Georgi Japaridze (57. Guney Kurt), Osman Kumac, Dennis Köse, Thorsten Heinze (90. Eray Ekiz), Askin Ekici, Simon Madanoglu, Dominik Hanke (66. Lukas Hulboj) - Spielertrainer: Mark BördelingTore: 0:1 Chaou (65.), 0:2 Kumac (82.), 1:2 Nitsche (85.), 2:2 Rosenkranz (90.) Schiedsrichter: Ulrich Wessel (Ladbergen)Zuschauer: 830             

Lesen Sie jetzt