Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Chronologie

Dramatisches Wochenende in Athen

Athen/Berlin Das griechische Drama hat am Wochenende seinen Höhepunkt erreicht. Ein beispielloses Gezerre um Macht und Gesichtswahrung ließ die Furcht vor einem Staatsbankrott des Landes in ganz Europa weiter wachsen. Eine Chronologie der Ereignisse:

Anzeige
Dramatisches Wochenende in Athen

Ein Übergangsregierung soll spätestens am Montag stehen.

  • Freitag, 17.00: Im griechischen Parlament beginnt die Debatte zur Vertrauensfrage, die der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou gestellt hat. Vor dem Parlament versammeln sich mehrere tausend Mitglieder der Kommunistischen Partei und fordern Neuwahlen.
  • Freitag, 22.00: Papandreou spricht in einer emotionalen Rede von „historischen Momenten“, die das Land erlebe. Seine Partei trage „das Kreuz des Leidens, obwohl wir nicht für die Probleme verantwortlich sind“. Der Regierungschef nennt die Beschlüsse des EU-Gipfels die „letzte Chance“ für die Entwicklung des Landes.
  • Samstag, 00.01: Die Mehrheit des Parlaments spricht Papandreou das Vertrauen aus. Von 298 anwesenden Abgeordneten stimmen 153 für den Sozialistenchef und damit sogar mehr, als seine Fraktion Mitglieder zählt.
  • Samstag, 09.00: Die Lage in Griechenland bleibt verfahren. Zwar darf Papandreou weiterregieren. Aber mit seinem Vorhaben, eine neue Einheitsregierung zu bilden, um Anti-Krisenmaßnahmen zur Abwendung einer Staatspleite mit breiter Mehrheit durchzusetzen, beißt er bei den Konservativen auf Granit. Diese müssten dafür aber mit ins Boot. Oppositionsführer Antonis Samaras bleibt dabei: Papandreou muss abtreten und dann soll es Neuwahlen geben. Griechenland steht da, wo es am Tag zuvor stand: vor dem Abgrund, urteilt die griechische Presse übereinstimmend.
  • Samstag, 11.00: Papandreou spricht bei Staatspräsident Karolos Papoulias vor. Die Hoffnung: Vielleicht kann er Oppositionschef Samaras überzeugen. Neuwahlen sind aus Sicht Papandreous gefährlich, weil sie die nötigen Reformbeschlüsse verzögern könnten. Dadurch würden die dringend benötigten neuen Hilfsmilliarden nicht nach Athen überwiesen.
  • Samstag, 12.00: Der griechische Ministerpräsident will sofortige Gespräche mit allen Parteien des Landes aufnehmen, um eine Koalitionsregierung zu bilden. Das kündigt er nach dem Gespräch mit dem Staatspräsidenten an. Der Chef der Nea Dimokratia (ND), Samaras, winkt umgehend ab: „Herr Papandreou will keine Kooperation. Er soll zurücktreten. Er ist gefährlich für das Land.“
  • Samstag, 14.00: Führenden Vertretern von konservativen Schwesterparteien der ND in Europa platzt wegen des Verhaltens ihres Parteifreundes Samaras der Kragen. In der Zentrale der Nea Dimokratia klingeln die Telefone, heißt es in Kreisen der Konservativen. Auch aus Berlin kommt Kritik.
  • Samstag, 16.30: Staatspräsident Papoulias bestellt Samaras für ein Gespräch am Sonntag zu sich.
  • Sonntag, 09.00: Die griechischen Zeitungen warnen: „Sie pokern auf der Titanic“, schreibt die Athener „Kathimerini“. „Zwischen Euro und Drachme“, titelt die Sonntagszeitung „To Vima“. Die Griechen haben Angst, den Euro zu verlieren: 67 Prozent sagen in einer Umfrage, dass das Leben mit der Drachme schlechter sein werde.
  • Sonntag, 11.00: Samaras trifft zum Gespräch bei Papoulias ein. Dort bleibt er bei seiner Forderung nach einem Rücktritt von Regierungschef Papandreou. Verspricht aber: „Wir müssen eine Nachricht der Stabilität und des Vertrauens ins Ausland und nach innen schicken.“ Ein Regierungssprecher macht derweil Hoffnung auf eine schnelle Beendigung der Krise und spricht von einer möglichen Lösung „noch heute“.
  • Sonntag, 13.00: Gerüchte über einen bevorstehenden Rücktritt Papandreous machen die Runde. Es soll eine grundsätzliche Einigung zwischen den zerstrittenen Sozialisten und den Konservativen geben. Sogar die Namen möglicher neuer Ministerpräsidenten machen die Runde. Am Nachmittag soll das griechische Kabinett zusammenkommen.
  • Sonntag, 14.00: Regierungssprecher Ilias Mosialos wird mit den Worten zitiert, es sei der Wunsch, „dass wir morgen einen neuen Ministerpräsidenten und eine Einigung für die Übergangsregierung haben“.
  • Sonntag, 15.00: Das griechische Fernsehen berichtet, es gehe nur noch um die Reihenfolge: Tritt Papandreou zuerst zurück und wird danach über eine gemeinsame Regierung verhandelt? Oder wird erst verhandelt und tritt er dann zurück? Regierungsvertreter sagen, eine Vereinbarung sei „fast unter Dach und Fach“.
  • Sonntag, 16.00: Das Kabinett trifft sich voraussichtlich zum letzten Mal unter Leitung von Ministerpräsident Papandreou. Der zeigt sich noch mal kämpferisch: Ich trete erst zurück, wenn die Konservativen einer gemeinsamen Regierung zustimmen.
  • Sonntag, 18.00: Warten auf ein Dreiertreffen zwischen Staatspräsident Papoulias, Papandreou und Samaras, das den Durchbruch bringen soll.

 

Anzeige
Anzeige