Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Abstiegskracher für die Schwerter Teams

Fußball-Bezirksliga 14

SCHWERTE Wichtige Spiele gegen direkte Abstiegskonkurrenten – das Motto der vier Schwerter Bezirksligisten bleibt jede Woche gleich. Drei solcher Partien stehen für Westhofe, Geisecke und Hennen nauch am kommenden Sonntag wieder an. Der Überblick.

von Von Sebastian Reith

, 23.04.2010

Nach den beiden Niederlagen gegen den Letzten und Vorletzten haben die Westhofener den Sprung aus dem Abstiegsstrudel verpasst. Als Sechster der Tabelle steht die Kalwa-Elf nur fünf Punkte über dem Strich – alles andere als ein beruhigendes Polster. Nun wartet der Zweite TuS Wengern, der in der Rückrunde genau so viele Punkte holte wie der VfB. Michael Kalwas Truppe geht auf dem Zahnfleisch. Ungeklärt ist zum einen die Torwartfrage, da Yahor Lushchylin rotgesperrt ist und Ersatz-Keeper Tobias Meinks bei der Bundeswehr weilt. Zum anderen stehen hinter Dawid Sappich (Zahn-OP), Nils Klems (berufliche Gründe) und Daniel Hueck (Adduktorenverletzung) noch Fragezeichen. Jaroslaw Jablonka wird wohl ebenfalls beruflich ausfallen, Jürgen Rump ist im Urlaub. „Das sind keine günstigen Voraussetzungen“, sagt Kalwa. Dass Wengern aber keine Übermannschaft ist, machte Hedefspor Hattingen letzte Woche mit dem 0:0 vor. „Ich hoffe auf eine kleine Überraschung“, sagt Kalwa daher.

Im Hinspiel gab Trainer Uwe Kallenbachs Team eine 4:0-Führung noch her. Die „Östlichen“ sind seit vier Spielen ohne „Dreier“ und haben Punkte bitter nötig. Die wiedererstarkten Wittener sehen nach den Ergebnissen der letzten Wochen dagegen Licht am Horizont. „Wir werden auf Sieg spielen“, gibt Kallenbach die Marschroute vor. Ergün Yildirim und Fabian Kimm werden nur auf der Bank sitzen. Dennis Blachetta, Christian Klein, David Flamme und Tim Schöps fallen weiterhin aus.

Trainer Sven Migas rechnet vor dem „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Geweke mit einem reinen Kampfspiel: „Da wird es überhaupt keinen Schönheitspreis zu gewinnen geben.“ Nur ein Zähler trennt die beiden Teams – da ist Spannung garantiert. In den letzten drei Geisecker Spielen lautete das Ergebnis am Ende immer 2:2-Unentschieden. Dirk Goldschmidt brummt seine Sperre ab, ansonsten ist Migas‘ Kader komplett.

Noch ein Abstiegsduell: Nach drei Siegen in Folge verlor Gevelsberg nun die letzten zwei Partien. Hennen steht drei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. Trainer Peter Habermann hat alle Mann an Bord, nur hinter Benny Meyer (Oberschenkelzerrung) und Oliver Draxler (Pferdekuss) stehen Fragezeichen. Diesmal soll es anders laufen als letzte Woche, als die „Zebras“ die erste Halbzeit völlig verschliefen. „Die zweite Halbzeit hat uns Mut gegeben. An diese Leistung wollen wir anknüpfen“, sagt Habermann.