Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Duisburger Hafen legt weiter zu

Duisburg. Dank gestiegener Umsätze im Containergeschäft wächst der Duisburger Hafen weiter. Die Hafengesellschaft Duisport setzte im vergangenen Jahr 250 Millionen Euro um - fast ein Zehntel mehr als 2016, wie Hafenchef Erich Staake am Mittwoch in Duisburg mitteilte. Das betriebliche Ergebnis (Ebitda) legte leicht um zwei Prozent auf 41 Millionen Euro zu.

Duisburger Hafen legt weiter zu

Container im Containerterminal im Duisburger Hafen. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Der Hafen mit seinen insgesamt knapp 1500 Beschäftigten habe sich als „wichtigste Logistikdrehscheibe Zentraleuropas etabliert“, sagte Staake. Der Zuwachs kommt vor allem aus dem Geschäftsbereich Verpackungslogistik, der von der guten Auslastung des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus profitiert habe, hieß es. Der Kohleumschlag ging dagegen zurück. Duisport sieht sich als größten Binnenhafen Europas und setzt neben der Fernlogistik etwa nach China stark auf Automobillogistik etwa für VW und Daimler.

Anzeige
Anzeige