Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ETuS/DJK auf Talfahrt - Es regiert das "Prinzip Hoffnung"

Fußball-Bezirksliga 14

SCHWERTE Ein Punkt aus den letzten fünf Spielen, trotzdem ist der ETuS/DJK Schwerte nicht auf einen Abstiegsplatz der Fußball-Bezirksliga 14 abgerutscht - noch nicht, ist man geneigt zu sagen. Denn spätestens nach der 0:3-Heimpleite gegen den Tabellenletzten FSV Witten schrillen bei den "Östlichen" die Alarmglocken.

von Von Michael Dötsch

, 26.04.2010
ETuS/DJK auf Talfahrt - Es regiert das "Prinzip Hoffnung"

Man muss sich Sorgen machen um den Klassenerhalt des ETuS/DJK Schwerte. Betreuer Carlos Santiago, auch als Schiedsrichter-Assistent im Einsatz, tut dies offenbar auch

Noch zwei Punkte ist ETuS/DJK von der Abstiegszone entfernt. "Was die Mannschaft gegen Witten gespielt hat, das ging gar nicht. Aber ich bin trotzdem überzeugt davon, dass wir es schaffen", sagte Trainer Uwe Kallenbach einen Tag nach der schlappen Vorstellung seiner Schützlinge gegen die Wittener.

Woher Kallenbach diese Zuversicht nimmt, erschließt sich auf Anhieb nicht - die Leistung vom Sonntag gibt jedenfalls keinen Anlass zur Zuversicht. Und die personelle Situation auch nicht, denn in dieser Hinsicht ist keine Besserung in Sicht: Für David Flamme und Tim Schöps ist die Saison nach schwerer Schulterverletzung bzw. Kieferbruch wohl beendet, Nico Gerl ist zumindest für das Nachholspiel am kommenden Donnerstag beim Tabellenzweiten TuS Wengern noch gesperrt. Noch steht das Team über dem Strich Dennis Blachetta fällt unter die Rubrik "dauerverletzt" und mit Bilgehan Karatas ist ein Leistungsträger der ersten Saisonphase aus beruflichen Gründen nicht mehr am Ball. "Ich habe kaum Alternativen", stöhnt Kallenbach. Das führte am Sonntag zu der kuriosen Situation, dass Selcuk Aktas, der aus privaten Gründen erst Mitte der zweiten Halbzeit auf der Viktor-Hötter-Kampfbahn auftauchte, ohne jegliche Aufwärmphase eingewechselt wurde. "Ein Ding, das eigentlich gar nicht geht. Aber was sollte ich machen?" so Kallenbach. Als Auswechselspieler stand zu diesem Zeitpunkt mit Andreas Mielke nur noch ein Spieler aus der "Dritten" bereit, der sich nicht im Bezirksliga-Team festspielen sollte. So regiert in Schwerte-Ost in diesen Tagen das "Prinzip Hoffnung", dass es doch noch irgendwie reicht. Denn noch stehen die Schwerter ja über dem Strich.