Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ETuS/DJK hat das Fußball-ABC zu Hause gelassen

SCHWERTE "Schade - es wäre eine schöne Geschichte gewesen", sagt Detlev Brockhaus, Trainer des ETuS/DJK Schwerte, und meint damit die verschleuderte Konstellation, als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen. Brockhaus setzt jetzt große Hoffnung in Hertelt

von Von Michael Dötsch

, 10.12.2007
ETuS/DJK hat das Fußball-ABC zu Hause gelassen

Benny Schöps (li.), Fabian Kampmann und der ETuS/DJK Schwerte überwintern als Tabellenzweiter.

Die 0:1-Niederlage beim gewiss nicht übermächtigen Türkischen SV Witten verhinderte dies. "Aber wenn man das kleine Fußball-ABC zu Hause lässt und meint, so ein Spiel kann man mit Hacke, Spitze, Eins-zwei-drei gewinnen zu können, muss man sich nicht wundern", tadelte Brockhaus nochmal den Gesamtauftritt der Mannschaft.

Doch allzu hart wollte Brockhaus mit seinen Schützlingen nicht ins Gericht gehen. Wenn man ihm vor der Saison gesagt hätte, dass man mit nur einem Punkt Rückstand hinter dem Spitzenreiter auf dem zweiten Tabellenplatz überwintert, hätte er das gerne genommen, so der Schwerter Coach.

Dass die "Östlichen" in einer Liga, in der keine Spitzenmannschaft sich durch übermäßige Konstanz auszeichnet, auch im zweiten Teil der Saison ganz oben mitmischen kann, steht für den Trainer außer Frage. "Der Kader hat die Qualität, dass wir oben mit dazu gehören", ist Brockhaus überzeugt.

Groß gewachsener Spieler als wertvolle Alternative

Zudem verbindet er eine Menge Hoffnungen mit dem Rückkehrer Björn Hertelt, der nach der Winterpause zum Kader stoßen wird. Gerade in Spielen, in denen gegen defensiv ausgerichtete Mannschaften auch mal die Brechstange ausgepackt werden müsse, könne der groß gewachsene und fußballerisch beschlagene Hertelt eine wertvolle Alternative werden. "Bei einer Durchschnittsgröße von 1,75 Meter war das bisher etwas schwierig", erklärt Brockhaus.

Lesen Sie jetzt