Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ein Koffer voller Medaillen

Monika und Heinz Regineri räumen bei den Deutschen Meisterschaften mächtig ab

Anzeige

So geschehen auch am Wochenende. Bei den 20. Deutschen Meisterschaften der Altersklassen O 35 - 75 im Saarland traten die Gronauer in fünf Wettbewerben an und erreichten prompt fünf Mal das Endspiel, holten drei Gold- und zwei Silbermedaillen. Womit aber niemand gerechnet hatte, war der doppelte Gold-Triumph von Heinz Regineri. Vor drei Jahren hatte er bereits ein Mal im Mixed (mit Ehefrau Monika) bei einer DM den Sieg genießen dürfen. «Natürlich habe ich auf einen Podestplatz gehofft, aber an gleich zwei Siege habe ich keinen einzigen Gedanken verschwendet», zeigte sich der Spieler der O 65 selbst überrascht. Im Doppel spielten er und sein Partner Heinz Volberg in zwei Sätzen (21:9, 21:11) die Favoriten und Angstgegner Heinrich Schäfer/Helmuth Friedrich vom Parkett - danach war für den «doppelten Heinz» der Weg frei. In ebenfalls nur zwei Sätzen behielten Regineri/Volberg auch im Semifinale und Endspiel die Oberhand. Ebenso gewann der Gronauer mit seiner Spielpartnerin Heidi Menacher (München) Gold im Mixed. Die an Nummer drei gesetzte Paarung bezwang im Endspiel die Nummer eins der Setzliste, Heinrich Schäfer/Gisela Markus. Die dritte Goldmedaille steuerte Monika Regineri bei. Im Damendoppel der O 55 wurde sie mit ihrer Partnerin Brigitte Prax der Favoritenstellung gerecht. Zwei enge, aber siegreiche Sätze glückten Monika Regineri/Günther Prenzel im Mixed-Viertelfinale, drei Durchgänge waren im Halbfinale zu überstehen. Im Endspiel unterlagen sie den Favoriten Edgar und Angela Michalowsky, nach zwei Sätzen gab es Silber für die Gronauerin. Wie übrigens auch im Einzel. Nach einem glatten Zwei-Satz-Sieg im Semifinale musste Monika Regineri im Endspiel der vier Jahre jüngeren Jutta Behrens in drei Sätzen den Vortritt lassen. Was ihre Freude aber nicht schmälerte. Und im Koffer war nach der Siegerehrung zum Glück auch noch Platz, um alle Medaillen zu verstauen. sh

Anzeige
Anzeige