Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Sommernachtstraum

NORDKIRCHEN 7500 Menschen erlebten während der Nacht der 1000 Kerzen am Schloss Nordkirchen einen wahren Sommernachtstraum. Mit Bravorufen und stehenden Ovationen wurde die rumänische Staatsphilharmonie belohnt, das Feuerwerk bezauberte die Besucher vollendens.

/
Rot leuchtete der Himmel beim Feuerwerk in der Nacht der 1000 Kerzen.

Ungezwungen und fröhlich war die Atmosphäre.

Frisches Weißbrot gab es zum Wein.

 

 Das Schloss ist in grünes Licht getaucht. Die rumänische Staatsphilharmonie spielt zum furiosen Finale auf, als gleichzeitig ein Feuerwerk den Himmel in ein Farbenmeer verwandelt. 7500 Zuschauer quittieren das Schauspiel mit Jubelrufen. "Es ist fantastisch", sprudelt es aus Franz-Josef Flacke, dem Leiter der Fachhochschule für Finanzen, heraus. Die Nacht der 1000 Kerzen hüllt das Wasserschloss in ein glanzvolles und romantisches Licht. Ein Sommernachtstraum an einem lauschigen Abend. Zu Mozarts kleiner Nachtmusik oder Vivaldis Vier Jahreszeiten "tanzen" Wasserfontänen synchron zur Musik. Dirigent Franz Lamprecht treibt die Musiker der Staatsphilharmonie zu Höchstleistungen.

Bravorufe und stehende Ovationen

Mit Bravorufen und stehenden Ovationen antwortet das Publikum. Ob in den Reihen im Sitzplatzbereich oder auf Bierbänken, Garten- und Campingstühlen im "Stehplatzbereich" herrscht eine gelöste Stimmung. Die Besucher fühlen sich wohl. Im stilvollen Ambiente des Schlosses sitzen sie an bereits am Vortag oder im Morgengrauen aufgebauten Tischen, lauschen der Musik und fröhnen den kulinarischen Köstlichkeiten, die sie in Körben, Kühltaschen oder auf Tabletts mitgebracht haben. "Bei uns gab es heute italienisch", erzählt Annette Wiemer aus Castrop-Rauxel. An anderen Tischen werden Weintrauben zu Käse gereicht. Ein Glas Rotwein darf natürlich nicht fehlen.

Mit Anbruch der Dunkelheit entzünden die Besucher die Kerzen auf ihren Tischen, eine atemberaubende Kulisse entsteht. "Es ist immer wieder ein Muss", sagt Reiner Schlüter, der seit 1999 in jedem Jahr vor Ort ist. Der Lüdinghausener erinnert sich daran, vor acht Jahren der erste gewesen zu sein, der mit einer kleinen Gruppe einen Klapptisch und Stühle mitgebracht hat. "Und heute sind wir 20 Personen", so Reiner Schlüter. Mit Heinz-Jürgen Emmeking findet sich ein Gast aus Südoldenburg an seinem Tisch. "Traumhaft", lautet sein Kommentar.

Traumhaft ist auch, was der Nordkirchener Frank Büscher geschaffen hat. In seiner Freizeit baute der Schreiner einen 2,60 m hohen und 2,50 m langen Kerzenleuchter, bestückt mit 40 Kerzen. Ein Blickfang.

Mit Ausrufen des Erstaunens bewundern die Besucher dann die Feuerchoreographien unmittelbar über den Dächern des Schlosses. Ein "A" und "O" klingt aus allen Richtungen.

Dazu spielt das Orchester "Polowetzer Tänze", worauf lang anhaltender Beifall ertönt. Auf dem Weg zum Parkplatz hört man dann immer wieder den gleichen Satz: "Ein wunderschöner Abend."

/
Rot leuchtete der Himmel beim Feuerwerk in der Nacht der 1000 Kerzen.

Ungezwungen und fröhlich war die Atmosphäre.

Frisches Weißbrot gab es zum Wein.

Anzeige
Anzeige