Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine ganz schwere Geburt

Mensch, war das eine schwere Geburt. Der ETuS/DJK Schwerte quälte sich gegen den TuS Hattingen zu einem knappen 2:1-Sieg.

07.10.2007

Die Zuschauer am alten EAW bekamen Einiges geboten: Fast zwanzig Torchancen gab es auf beiden Seiten in einem nie langweiligen Spiel mit vielen packenden Szenen.

Das bessere Ende für sich hatten die Gastgeber aus Schwerte. Sicher: Der ein oder andere wird von einem "Duselsieg" sprechen. Aber das stört spätestens morgen keinen mehr.

Schaut man nüchtern auf das Chancenverhältnis, das am Ende 11:7 lautete, darf man den "Dreier" als verdient bewerten. Was aber augenscheinlich war und haften blieb, ist das teilweise sorglose Abwehrverhalten des Gastgebers. Immer wieder taten sich in der Schwerter Hintermannschaft böse Lücken auf. Da aber auch Hattingen mit einer konstruktiven Deckungsarbeit nicht viel am Hut hatte, erspielte sich der ETuS immer wieder gute Einschussgelegenheiten.

Hattingen kam mit der eher schmeichelhaften Empfehlung von nur einem Auswärtspunkt nach Schwerte. Von einer Mauertaktik war aber nichts zu sehen.

Die Schwerter Abwehr hatte mehr Mühe als ihr lieb sein durfte. Allein Stürmer Weber war es zu "verdanken", dass es nicht mehr Gegentore hagelte. Man konnte ihn gestern bei vier ausgelassenen Möglichkeiten durchaus als "Chancen-Tod" der Partie bezeichnenen. Noch schlimmer war allerdings die Fahrkarte, die sein Mitspieler Zimmer Sekunden vor der Pause aus fünf Metern in den sonnigen Himmel schoss.

Da stand es schon 1:0 für den ETuS/DJK. Der Scorerpunkt ging an André Haberschuss, der Dennis Frohn mit einem langen Abschlag auf die Reise geschickt hatte. Dieser behielt vor Keeper Müller die Nerven und schob ein.

Die beiden trafen sich auch in der 86. Minute. Frohn war auf dem Weg zum Torwart und wurde von ihm von den Beinen geholt - Elfmeter.

Der Gefoulte schnappte sich die Kugel und scheiterte an Müller. Es war schon der dritte vergebene Strafstoß in dieser Spielzeit. Es machte aber auch nichts mehr, denn die Brockhaus-Elf brachte den knappen Vorsprung am Ende sicher über die Bühne. Von Hattingen war nach Webers Chance (54.) nicht mehr viel zu sehen. Die Gäste mussten dem hohen Anfangstempo Tribut zollen.

Dem Siegtreffer zum 2:1 durch Jonas Schröder war ein schwerer Patzer von Hattingens Mitschke vorausgegangen. Im Mittelfeld "verbaselte" er gegen den nachsetzenden Frohn den Ball. Dieser passte schnell nach rechts zu Ergün Yildirim. Seine Flanke drückte Schröder ein.

Uwe Wiemhoff

ETuS/DJK Schwerte - TuS Hattingen 2:1 (1:0)

Schwerte: André Haberschuss, Martin Baumdick, Timo Feist, Jonas Schröder, Detlev Brockhaus (61. Dirk Goldschmidt), Marc Vollmer, Vitorio Chiarella, Moussa Yildiz (57. Ergün Yildirim), Guy N?Zinga, Giuseppe Farruggio, Dennis Frohn (90. Fabian Frohn).

Tore: 1:0 (27.) Dennis Frohn, 1:1 (52.), 2:1 (64.) Schröder.

Lesen Sie jetzt