Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Eingekreist von der Konkurrenz

GREVEN „Der FMO ist eingekesselt von aggressiv operierenden Airports“, glaubt Joachim Brendel, Geschäftsführer Verkehr der IHK Münster. Dagegen müsse sich der Flughafen wehren.

Anzeige
Eingekreist von der Konkurrenz

Joachim Brendel, Geschäftsführer Verkehr IHK Münster: "Etwas mehr Diversifizierung wäre wünschenswert."

„Der FMO ist stark abhängig von Air Berlin. Bei echter Low Cost hat er sich zurückgehalten. Etwas mehr Diversifizierung wäre wünschenswert“, so Brendel. In Dortmund habe die Politik beschlossen, die hohen Flughafen-Subventionen als Investitionen in die regionale Wirtschaft zu sehen. „Der FMO muss sich dem nun erwehren", es werde allerdings schwer sein, neue Biligfluglinien dort anzusiedeln, erklärt der Experte. „Der FMO ist eingekesselt von aggressiv operierenden Airports.“

Bislang habe der FMO eine „münsterländisch solide Geschäftspolitik betrieben“. Konsequenz war nicht so starkes Wachstum. Diese Strategie werde im Aufsichtsrat des FMO diskutiert. Aus Brendels Sicht kann ein Image-Problem festgestellt werden: „Dortmund könnte künftig als Flughafen der Region gelten.“ Dennoch blickt er nach vorne: „Die Gesellschafter haben bei Low Cost die Schrauben gelockert. Wo Chancen sind, wird der FMO künftig auch was tun.“

Anzeige
Anzeige