Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eintracht Erles Serie ist gerissen

Fußball

DORSTEN Die beiden Titelkandidaten RW Deuten und VfL Ramsdorf ließen in der A-Liga Borken nichts anbrennen und verteidigten ihre Führungsrollen mit klaren Siegen.

25.04.2010
Eintracht Erles Serie ist gerissen

Auch der TSV Raesfeld brachte Jonas von Gostomski und Rot-Weiß Deuten nicht ins Stolpern.

Der SVS ließ in diesem Spiel zwei Punkte liegen. Die Mannschaft dominierte ganz klar in der ersten Halbzeit und ging durch einen Doppelschlag des wieselflinken Akif Aygün (11./31.) verdientermaßen 2:0 in Führung. Kurz vor dem Seitenwechsel verpasste Fabian Winkels sogar das 3:0. Reken kam in der 56. Minute zum 2:1, doch dann hatte der SV Schermbeck deutliche Vorteile und einige gute Einschussmöglichkeiten. Nur eine davon nutzte Aygün (56.) zum 3:1. Bis zur 75. Minute hatten die Gastgeber das Heft fest in der Hand. Doch dann kamen die Gäste besser ins Spiel. Ein Freistoß aus 20 Metern, der nicht unhaltbar schien, führte zum 3:2 (83.). In der Nachspielzeit gelang den Rekenern noch das 3:3 mit einem unhaltbaren Kopfball.

Lange Zeit hielt der TSV das Spiel am Deutener Bahn offen. Diese von Erfolglosigkeit geprägte Mannschaft spielte sehr diszipliniert und forderte dem Spitzenreiter alles ab. Nach torlosem ersten Durchgang brachte Stanley Stadler die Rot-Weißen 1:0 in Führung (60.). Zuvor schieden in der Halbzeit beim TSV Stefan Solbach und Stefan Lanvermann verletzt aus. Sie konnten nicht ausreichend ersetzt werden. Ein Eigentor von Pascal Ludwig (68,.) führte zum 2:0, bevor Dirk Brinkmann auf 2:1 verkürzen konnte (82.) Einen Schuss von Marko Mattner fälschte Marko Ostendorf zum 3:1-Endstand ins eigene Netz ab.

Sommerfußball sahen die Zuschauer auf der Lippesportanlage in Gahlen. Der TuS kam erst in den Schlussminuten zu diesem knappen Sieg und bekleckerte sich dabei nicht mit Ruhm. Trainer Jürgen Klatt kritisierte die mangelnde Laufbereitschaft seiner Schützlinge, die zwar optisch ständig überlegen waren, ohne allerdings den Gegner in den Griff zu bekommen. Nach torlosem ersten Durchgang gelang gelang den Burloern das 0:1 (68.). Christian Maas glich diesen Treffer mit einem Fallrückzieher aus. Als Burlo dann auch noch das 1:2 (78.) gelang, wurde es eng für die Gahlener. Erst in der 87. Minute traf Jens Wischerhoff das 2:2. Linksfüßler Markus Liemen traf mit rechts (89.) zum 3:2-Siegtreffer.

Nach einer langen Erfolgsserie kassierte die Eintracht gestern eine verdiente Niederlage. Die Mannschaft ging schlecht vorbereitet in diese Partie, in der die Gäste aus Gemen 70 Minuten deutlich Vorteile hatten. Zwei Treffer der Gäste (24./40.) führten zum 0:2-Pausenstand. Zwei weitere Treffer legten die Gäste zum 0:4 (54./57.) nach. Erst dann versuchten auch die Erler unter Druck zu setzen. Erik Meißner (67.) und Matthias Paß (81.) konnten wenigstens noch etwas zur Ergebniskosmetik beitragen. Mehr war aber nicht drin.

In einem zerfahrenen Spiel behielten die Rhader in der Schlussphase klaren Kopf. Die Mannschaft musste zwei Mal einen Rückstand wegstecken, reagierte aber immer sofort. Das 0:1 (44.) fiel durch einen Foulelfmeter. Noch vor dem Halbzeitpfiff konnte Patrick Janert mit einem Kopfball den Treffer egalisieren. Matthias Robert (63.) stellte die Weichen mit dem 1:2 auf Sieg. Christian Romano (70.) erhöhte zum 1:3, bevor den Gastgebern durch einen weiteren Elfmeter das 2:3 gelang (78.). Matthias Gördes (79.) und Carsten Wittwer (90.) nach dem zwischenzeitlichen 3:4 (80.) erzielten die weiteren Treffer für den FC Rhade.

Erstmalig in der Rückrunde gewann der SV Lembeck zwei Spiele hintereinander. In Velen sah es danach lange nicht aus. Die Gastgeber hatten im ersten Durchgang schon gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, während sich die Gäste mit ihren Torschüssen zunächst zurück hielten. Nur bei einem Weitschuss des Jugendspielers Stefan Hohenstein musste sich Velens Torhüter richtig strecken. Das entscheidende Tor bereitete Steffen Rekers mit einer präzisen Flanke vor und Felix Geisthövel (75.) beförderte den Ball mit einem Kopfball wuchtig in die Machen. Zuvor war Karl Küsters am Schlussmann der Gastgeber gescheitert.