Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eishockey: Nach dem 3:0 gegen die Eisbären - Skorpione kommen

ISERLOHN Die Roosters sind voll auf Play-Off-Kurs. Nach der tollen Vorstellung beim 3:0-Sieg gegen die Eisbären Berlin durch Tore von Ryan Ready, Brad Tapper und Alexander Dück scheint den Sauerländern auch einer der ersten sechs Plätze, und die damit verbundene direkte Qualifikation zur Endrunde, nicht zu nehmen zu sein. Am Donnerstag kommen die Hannover Scorpions.

von Von Bastian Bergmann und Jan Treibel

, 23.01.2008

Ein Garant für den Erfolg über den deutschen Meister von 2005 und 2006 war Torwart Norm Maracle, der seinen vierten "shutout" der Saison feierte.

Durch den spektakulären Erfolg kletterten die Roosters in der Tabelle wieder auf Platz fünf. Zudem war es der dritte Sieg im dritten Spiel unter Interimstrainer Uli Liebsch. Gute Nachrichten gab es auch von Chefcoach Rick Adduono: Der Kanadier fehlte zwar zum dritten Mal in Folge an der Bande, doch seine schwer erkrankte Frau befindet sich auf dem Weg der Besserung und konnte am Dienstag die Intensivstation verlassen. Adduono wird daher gegen die Skorpione zu seiner Mannschaft zurückkehren.

Denn bereits am Donnerstagabend steht ein weiteres richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Die Iserlohner erwarten mit den Hannover Scorpions einen unmittelbaren Konkurrenten um Platz sechs am Seilersee (19.30 Uhr). Die Partie wird vom Fernsehsender Premiere live übertragen.

Die Teams trennen bloß drei Zähler - es geht um viel

Die Scorpions liegen drei Zähler hinter den Roosters auf Rang sieben. Ein Sieg wäre ungeheuer wichtig, um das Polster zu vergrößern, zumal die Adler Mannheim den Roosters im Nacken sitzen. Iserlohn konnte alle drei bisherigen Duelle mit den Scorpions für sich entscheiden.

Am Sonntag müssen die Sauerländer zu den DEG Metro Stars (14.30 Uhr). Diese liegen auf Platz elf weit hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück. Zuletzt kassierten die Rheinländer eine 1:4-Pleite gegen den Erzrivalen aus Köln. Allerdings behielt Düsseldorf beim letzten Kräftemessen mit den Roosters die Oberhand. Spannung ist garantiert und die Entscheidung um die Play-Off-Plätze rückt immer näher. Die Aussichten der Roosters könnten nach diesem Wochenende besser denn je sein.