Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eishockey: Roosters könnten den Dreier gut gebrauchen

ISERLOHN Bevor die Iserlohn Roosters wie alle anderen Vereine das DEL All-Star-Wochenende genießen können, steht am Freitagabend (1. Februar) nochmal ein schweres Spiel auf dem Programm. Die Sauerländer empfangen um 19.30 Uhr mit den Frankfurt Lions den Tabellenvierten am Seilersee.

von Von Bastian Bergmann

, 31.01.2008

Für die Iserlohner muss es nach der guten Leistung beim Tabellenführer in Nürnberg weiterhin darum gehen, den sechsten Platz zu festigen. Fünf Punkten Vorsprung sind noch kein Ruhekissen, so dass jedes Spiel von enormer Bedeutung ist.

Beide bisherigen Aufeinandertreffen in dieser Saison gegen Frankfurt konnten die Sauerländer für sich entscheiden. Auswärts behielt man mit 4:3 nach Verlängerung die Oberhand, während am Seilersee ein 2:0 zu Buche stand. Ein weiterer "Dreier" gegen die Hessen käme genau zum richtigen Zeitpunkt.

Am Sonntag (3. Februar) steht dann das "All-Star Game" in Dresden auf dem Programm. Mit Norm Maracle, Bob Wren (beide Team Nordamerika), Michael Wolf und Robert Hock (beide Team Europa) stehen gleich vier Roosters-Akteure auf dem Eis. Mit Rick Adduono sollte eigentlich auch der Iserlohner Trainer hinter der Bande des Teams Nordamerika stehen. Allerdings wird Adduono wegen der Erkrankung seiner Frau nicht in Dresden sein.