Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eishockey: Wiedergutmachung ist angesagt

ISERLOHN Für die Iserlohn Roosters ist ein Sieg gegen Wolfsburg Pflicht, wenn ein Platz unter den Top-Sechs der Liga gehalten werden soll. Am Sonntag folgt dann der Vergleich mit den Kölner Haien den man bisher bereits zweimal verloren hat.

von Von Bastian Bergmann

, 13.12.2007
Eishockey: Wiedergutmachung ist angesagt

Hoffentlich haben die Iserlohn Roosters die deftige 0:9-Klatsche vom vergangenen Spieltag in Nürnberg verdaut. Denn die anstehenden Begegnungen gegen Wolfsburg und in Köln können für die Sauerländer absolut richtungsweisend sein.

Um weiterhin fest unter den Top-Sechs der Liga zu bleiben, ist ein Sieg heute Abend (19.30 Uhr) gegen Wolfsburg Pflicht. Denn die Niedersachsen stehen mit nur 26 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz. Ihr Rückstand auf den zehnten und letzten Play-Off-Platz beträgt bereits 14 Punkte. Deswegen werden die Iserlohner die Grizzly Adams keinesfalls unterschätzen. Vor allem vor heimischer Kulisse ist nach der herben Enttäuschung auf der Sonderzugfahrt nach Nürnberg Wiedergutmachung angesagt.

Kölner haben ihren Rhythmus gefunden

Am Sonntag steht dem Adduono-Team dann ein richtiger Prüfstein ins Haus. Denn die Kölner Haie haben mittlerweile ihren Rhythmus gefunden und sind auf Platz drei mit 60 Punkten in Lauerstellung zum Spitzenduo Berlin und Frankfurt.

Den unerwarteten Weggang von Stargoalie Travis Scott haben die Haie zudem schnell ersetzt. Nationalkeeper Robert Müller hat sein kurzes Intermezzo in Duisburg beendet und sich bis 2010 den Kölnern angeschlossen. Gut möglich, dass er gegen Iserlohn zwischen den Pfosten stehen wird.

Die Bilanz der Sauerländer aus den bisherigen zwei Kräftemessen mit den Rheinländern sieht nicht sehr gut aus. Das Heimspiel verlor man mit 3:4 nach Verlängerung, in Köln gab es eine 4:6-Niederlage.

Lesen Sie jetzt