Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erneut Bankautomat gesprengt: Polizei sucht „Audi-Bande“

Die Sprengung eines Bankautomaten in Krefeld verursacht einen erheblichen Gebäudeschaden. Gesucht wird nach drei Tätern in einem dunklen Audi. Die Tat fällt in das Muster mehrerer Sprengstoff-Attacken in NRW.

,

Krefeld

, 08.03.2018
Erneut Bankautomat gesprengt: Polizei sucht „Audi-Bande“

In Krefeld wurde ein Bankautomat gesprengt. Foto: Jens Wolf/Archiv

Erneut ist in Nordrhein-Westfalen ein Geldautomat gesprengt worden - diesmal in Krefeld in der Nacht zu Donnerstag. Laut Polizei wurde dabei niemand verletzt, es entstanden aber Risse im Mauerwerk und ein erheblicher Gebäudeschaden. Die Statik des Gebäudes müsse überprüft werden. Die Polizei sucht nach drei schwarz gekleideten Personen, die mit einem schwarzen Audi A 4 Kombi mit Weseler Kennzeichen geflüchtet seien. Zur Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben.

Angesichts der Serie von Automatensprengungen in NRW sucht eine Ermittlungskommission nach der sogenannten Audi-Bande - einer Gruppe aus rund 250 marokkanischstämmigen Niederländern aus dem Raum Utrecht und Amsterdam, die mehrfach mit Autos der entsprechenden Marke als Fluchtfahrzeugen gesehen wurden. Auch das Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen sei einbezogen, hieß es.