Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erst Rot, dann blank

KREISGEBIET GW Selm muss in den nächsten Wochen auf seinen Torwart Sebastian Achtstetter verzichten. Dieser sah am Sonntag wegen Schiedsrichterbeleidigung die Rote Karte.

27.08.2007

Am Sonntag stand kein Reservetorwart zur Verfügung, Coach Klaus Ruhoff hatte auch bereits dreimal gewechselt. Doch das Torwartproblem ist wohl erst einmal gelöst. Jörg Kühl hat sich bereiterklärt, wieder ins Tor zu gehen.

Vor einem großen Problem stand Sebastian Achtstetter beim Spiel zwischen GW Selm und dem SV Herbern II nach seinem Platzverweis. So sollte er Feldspieler Nückel seine Hose überlassen. Jedoch trug der Schlussmann der Grün-Weißen nichts unter seiner Torwarthose und musste seine Spielkleidung in der Kabine austauschen. Nach einer kurzen Verzögerung konnte das Spiel fortgesetzt werden.

Spiele verlegt

GW Selm hat die Spiele seiner ersten und zweiten Mannschaft vom 9. September verlegt, da an diesem Wochenende das Schützenfest von St. Fabian und Sebastian im Mittelpunkt steht. Die Zweite spielt bereits am kommenden Freitag (31.) um 19 Uhr auf eigenem Platz gegen den VfL Senden III. Die Erste hat die Partie gegen den SV Stockum auf Donnerstag (6.) ebenfalls um 19 Uhr vorgezogen. Ingo Lenfert schaute mal wieder bei seinem ehemaligen Verein SV Südkirchen vorbei, für den er einige Jahre in der Bezirksliga auf Torejagd gegangen war. Grund des Besuchs: "Inge" ist mittlerweile als Physiotherapeut bei Westfalia Wickede tätig. Der SVS trennte sich 2:2 von Lenferts neuem Team.

Pechvogel Kohues

Der Einsatz von Christopher Kohues (SV Südkirchen II) dauerte gegen Fortuna Seppenrade kaum fünf Minuten. Nach der Halbzeit eingewechselt, hatte der Rückkehrer vom SV Herbern gerade zwei Ballkontakte, da sauste ihm im Zweikampf das Knie eines Seppenraders gegen das Kinn. Das Resultat: Kohues musste mit einer blutenden Platzwunde sofort wieder ausgewechselt werden. Die Wunde wurde im Krankenhaus in Werne mit fünf Stichen genäht.

Nach dem 0:0 gegen den VfL Werne rauften sich die Spieler des PSV Bork noch auf dem Platz zusammen und hielten eine Mannschaftssitzung ohne Trainer Jens Kalpein ab. Ansprechend spielten die Borker zwar, nur vor dem Tor fehlte das Glück. So gab der PSV die ersten Punkte der Saison ab. Der Ärger war daher nur allzu verständlich.

VfL Wernes Coach Heiko Schelle konnte nur schwer mit seiner Elf mitzittern. Aufgrund einer Fußverletzung musste Schelle an Krücken gehen und saß die meiste Zeit auf einem Stuhl am Spielfeldrand.

Guter Ausrichter und Sonnenbrand

Der SuS Olfen war am Samstag wieder einmal ein guter Ausrichter für Titelkämpfe. Die Organisation war reibungslos, Zeitplanverzögerungen gab es keine und die Siegerehrungen konnten zügig durchgeführt werden. Erstmals kam die elektronische Zeitmessanlage des Kreises zum Einsatz und wurde von eigenen Leuten des SuS bedient, die erst vor wenigen Wochen daran ausgebildet wurden

Der eine oder andere dürfte sich bei dem schönen Wetter im Steversportpark einen Sonnenbrand geholt haben. So auch Stadionsprecher Bernhard Bußmann, der mit seinem mobilen Mikrophon ständig in Bewegung war. Die frische Bräune oder Röte hat aber auch einen Vorteil: Denn nach nur einem Nachmittag bei der Leichtathletik sieht man an einigen Stellen so aus, als käme man gerade aus dem Urlaub, obwohl die Durchführung einer solcher Veranstaltung doch für viele Beteiligte mit sehr viel Aufwand und Stress verbunden ist.

 

Lesen Sie jetzt