Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erstmals Kanuslalom bei Ruhrolympiade

Als Demonstration in Hohenlimburg

21.05.2007

Bei der alljährlichen Ruhrolympiade waren im Bereich Kanu bisher nur die Rennsportler vertreten, doch das soll sich in diesem Jahr ändern: Denn jetzt gibt es erstmals einen Demonstrations-Wettbewerb auch für Kanu-Slalom. Dieser geht im Wildwasserpark auf der Lenne in Hohenlimburg über die Bühne. Mit dieser Demonstration soll getestet werden, ob Kanu-Slalom künftig in das Programm aufgenommen werden soll. Voraussetzung dafür ist, dass sich genügend Städte und Gemeinden mit ihren Sportlern im Ruhrgebiet finden. Deshalb melden auch nicht die Vereine selbst an, sondern die Stadt- und Kreissportbünde. Beim hiesigen Kreissportbund Unna haben sich 23 Slalomkanuten aus den beiden Vereinen KVS Schwerte (19) und KK Unna (4) gemeldet. Im Kanurennsport nimmt Lisa Oetken mit einigen anderen Sportlerinnen aus Lünen teil - mehr leistungsbezogene Kanurennsport-Vereine gibt es nicht im Kreis Unna. Der Vorteil für diese fast «schulische» Veranstaltung am 6. Juni ist ein schulfreier Tag. In Hohenlimburg steht dann auch noch eine gute Woche später (am 14. Juni) das Landesfinale der Schulen für Kanusportler auf dem Programm. Hier nehmen auch Sportler des Friedrich-Bährens-Gymnasiums teil. www.ruhrolympiade.de

Lesen Sie jetzt