Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Es geht" trotz Niederlage

CASTROP-RAUXEL Die letzten 20 Minuten gegen den VfL Bochum (4.) stimmten Handball-Trainer Dirk Rogalla hoffnungsvoll für die kommenden Aufgaben. Nach dem 25:26 (8:14) seiner HSG Rauxel-Schwerin mischte sich in die Trauer über einen verpassten Punktgewinn in der Bezirksliga durchaus auch Optimismus. "Es geht!", stellte Rogalla fest.

von Von Jens Lukas

, 09.12.2007
"Es geht" trotz Niederlage

Dirk Rogalla, Trainer der HSG.

Seine Mannen hatten einen Sechs-Tore-Rückstand nach der 5:3-Führung über ein 5:9 bis Pause gegen Bochum eingehandelt. "In dieser Phase hatten wir unsere erste 'Tiefschlafphase'", sagte Dirk Rogalla.

Nach dem Seitenwechsel bliesen sie Rauxel-Schweriner nach dem 8:17 erfolgreich zur erfolgreich zur Aufholjagd und kamen auf 18:19 heran. Insbesondere im Deckungsverband wussten die Europastädter zu überzeugen, betonte Rogalla. Nach dem 24:26 erzielte Manuel Smeets das 25:26. In den letzten 18 Sekunden kamen die HSG-Akteure allerdings nicht mehr in Ballbesitz und mussten sich knapp geschlagen geben.

Eine Woche vor dem "Kellerduell" bei der SG Suderwich (16:24 in Oespel) am Sonntag, 16. Dezember, hat die HSG mit dem besseren Torverhältnis die "Rote Laterne" des Tabellenletzten an die punktgleichen Gastgeber aus Recklinghausen weitergereicht.

Lesen Sie jetzt