Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Es wird eine enge Kiste"

ETuS/DJK Schwerte, SV Geisecke und VfB Westhofen - die drei Schwerter Fußball-Bezirksligisten lagen als Achter, Neunter und Elfter im Niemandsland der Abschlusstabelle 2006/07. Und diesmal?

09.08.2007

Die drei Trainer standen uns Rede und Antwort.

Wie seid Ihr mit der Vorbereitung zufrieden?

Brockhaus: Ich bin sehr zufrieden.

Kalwa: Mit den ersten vier Wochen bin ich top-zufrieden. Die letzten zehn Tage waren hingegen problematisch, zumal ich am Sonntag auch nicht mit meiner Wunschelf starten kann. Aber der Konkurrenzkampf bei uns ist groß. Es sind ein paar Spieler dabei, die noch gar keiner gesehen hat.

Schad: Die Vorbereitung war sehr lang und die Belastung durch das Hospizturnier und die Stadtmeisterschaft sehr hoch.

Frage an die beiden Spielertrainer: Werdet Ihr weiterhin selbst auflaufen?

Schad: Eigentlich wollte ich mich ganz zurückziehen. Aber ich habe gemerkt, dass die Jungen noch Hilfe brauchen. Aber ich werde keinem Spieler den Platz wegnehmen. Montags morgens zwickt´s immer und in der Vorbereitung musst du immer vorne wegrennen, aber damit hat Delle ja weniger Probleme (grinst).

Brockhaus: Zum Glück. Wir haben unseren Kader auch in der Breite verbessert. Da ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ich nicht spielen muss.

Es fällt auf, dass alle drei Vereine ihre Teams verjüngt haben. Ist das so gewollt oder ist es auch Notwendigkeit?

Brockhaus: Wir haben uns von Altlasten getrennt. Ich habe doch lieber 18- und 19-Jährige um mich herum als 31-Jährige. Dies wird auch der Weg sein, solange ich hier was zu sagen habe. Und wegen der Identifikation ist es gut, dass die Spieler aus dem Schwerter Raum kommen.

Schad: Auch wir haben verstärkt im Schwerter Raum geguckt. Das ist unsere Philosophie und zugleich eine Notwendigkeit.

Kalwa : Bei uns war es eher umgekehrt. Wir haben die Notwendigkeit gesehen, altersmäßig was zu tun. Im letzten Jahr passte mir die Mischung nicht so ganz. Aber wir haben auch drei, vier Jungs aus der eigenen Jugend eingebaut - kein Problem. Ich denke, eine erfolgreiche Mannschaft hat von jedem etwas.

Was haltet Ihr von Euren beiden jeweiligen Lokalrivalen? Ist es wieder ein echtes Saisonziel, beste Schwerter Mannschaft der Liga zu sein?

Schad: Also, bei uns wird das nicht so hoch gehängt. Ich denke, über die letzte Saison haben wir uns alle geärgert. Aber wir schauen nur auf uns. Wir wollen uns wieder etablieren und schnell Abstand nach unten kriegen.

Brockhaus: Ich muss ganz ehrlich sagen, die Anderen interessieren mich eigentlich nicht. Wir gucken nicht nach links und rechts. Ich wünsche ihnen viel Glück, aber auf unserer eigenen Baustelle habe ich genug zu tun.

Kalwa : Also, wenn Ihr mich nach den beiden Kollegen fragt: Die beiden find´ ich töfte - nette Kerle. Aber auch wir verfolgen ganz klar unser eigenes Ziel.

ETuS/DJK und Westhofen sind letzte Saison sehr schlecht gestartet. Das sollte nicht wieder passieren, oder?

Brockhaus : Wir hatten letzte Saison nach sieben Spielen drei Punkte - das ist wohl schwer zu toppen.

Kalwa : Man weiß nie - es kann so oder so gehen. Aber nach den Eindrücken aus der Vorbereitung glaube ich schon, dass wir besser starten werden.

Mit welchen Zielen geht Ihr in die Saison?

Brockhaus : Ziel ist es immer, sich zu verbessern. Ich gehe nicht in die Saison und möchte wieder Achter werden.

Schad : In den letzten Jahren haben wir Platz eins bis fünf gesagt. Das machen wir diesmal nicht. Ich möchte kein festes Ziel ausgeben.

Kalwa : Ich erwarte eine Liga, die ausgeglichener ist als letzte Saison. Wenn wir unter den ersten Sechs einlaufen, wäre das ein Riesenerfolg.

Wer sind für Euch die Favoriten auf den Aufstieg?

Brockhaus: Türk SV Witten hat sich gut verstärkt und Hagen 11 ist eine unangenehme Truppe. Ich freue mich drauf. Die Mannschaften, die aufsteigen wollen, müssen erstmal an uns vorbei. Da sehe ich Geisecke und Westhofen aber mit im Boot.

Schad : Der FSV Witten hat 100-jähriges Jubiläum, ich denke, die haben sich viel vorgenommen. Welper wird´s wieder versuchen, und auch Schwelm ist wieder dabei. Es wird eine enge Kiste, aber es wäre schön, wenn einer von uns dreien ein Wörtchen mitreden könnte.

Kalwa : Vier, fünf Mannschaften werden sich vorne tummeln. Mit FSV Witten und Türk SV Witten, glaube ich, muss man rechnen. Dann muss man gucken, was die beiden Absteiger machen. Und dann möchte ich fast wetten, dass noch eine Mannschaft dazukommt, mit der noch gar keiner rechnet.

Lesen Sie jetzt