Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

FC Bayern macht trotz K.o. in Madrid Kasse

Madrid. Der FC Bayern München kann trotz des verpassten Endspiels in der Champions League auf eine finanziell lukrative Saison in der Königsklasse zurückblicken.

FC Bayern macht trotz K.o. in Madrid Kasse

Arjen Robben (r) tröstet Franck Ribéry nach dem Champions-League-Aus. Foto: Manuel Blondeau/Aop.Press/Zuma Press

Der deutsche Fußball-Rekordmeister spielte in dem durch das 2:2 bei Real Madrid vorzeitig beendeten Wettbewerb allein an UEFA-Prämien 40,2 Millionen Euro ein.

Eine weitere zweistellige Zahlung bleibt aus. Im Falle einer Endspielteilnahme am 26. Mai in Kiew hätten die Münchner mindestens weitere elf Millionen kassiert, bei einem Titelgewinn sogar 15,5 Millionen Euro.

Zu den 40,2 Millionen Euro an Prämien durch die Europäische Fußball-Union kommen noch die variablen Einnahmen aus dem UEFA-Marktpool von etwa 30 Millionen sowie die Zuschauereinnahmen aus insgesamt sechs Bayern-Heimspielen.

Die UEFA schüttet in dieser Spielzeit mehr als eine Milliarde Euro an die Königsklassen-Teilnehmer aus. Die Prämien ergeben einen festen Betrag von 761,9 Millionen Euro. Hinzu kommen etwas mehr als 500 Millionen Euro an variablen Zahlungen aus dem Marktpool.

Anzeige
Anzeige