Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

FC Schalke 04 hakt Thema Meyer ab

Gelsenkirchen. Nach dem Wirbel um die Suspendierung von Max Meyer will Schalke das Thema nun abhaken. Manager Christian Heidel verzichtet auf eine Replik auf kritische Aussagen des Meyer-Beraters. Trainer Domenico Tedesco lenkt den Fokus auf die Partie in Augsburg.

FC Schalke 04 hakt Thema Meyer ab

Möchte endlich Ruhe beim FC Schalke 04: Manager Christian Heidel. Foto: Guido Kirchner

Nach dem öffentlich ausgetragenen Streit um die Suspendierung von Fußball-Profi Max Meyer hat der FC Schalke 04 das unliebsame Thema abgehakt und will sich nun ganz auf die sportlichen Aufgaben konzentrieren.

„Jetzt haben sich Max, der Verein und Roger Wittman geäußert. Das ist sein gutes Recht. Es gibt unterschiedliche Auffassungen. Aus unserer Sicht ist das Thema damit abgehakt“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel. „Wichtig ist nun das Spiel am Samstag beim FC Augsburg. Darauf liegt der Fokus.“

Der 22 Jahre alte Meyer, der zwei Schalker Angebote zur Vertragsverlängerung ausgeschlagen hatte und den Verein am Saisonende ablösefrei verlässt, hatte am Montag Mobbing-Vorwürfe gegen den Club erhoben und war daraufhin vom Club für den Rest der Saison freigestellt worden. In einer Reaktion hatte Meyers Berater Roger Wittmann im Interview mit dem TV-Sender Sky zu den Vorgängen Stellung bezogen, den Verein attackiert und mangelnde Wertschätzung für seinen Schützling beklagt.

Schalkes Aufsichtsratchef Clemens Tönnies bedauert das unrühmliche Ende der Beziehung mit Meyer: „Wir haben alles dafür getan, dass er auf Schalke bleibt. Er hat dann dem Trainer nach dem Spiel in Hamburg gesagt, dass er abgeschlossen hat mit Schalke 04. Das war der Grund zu sagen, wir machen jetzt Schluss, wir machen einen Schnitt“, sagte Tönnies in einem Interview der ARD-Sportschau.

Heidel hofft, dass sich der Disput um Meyer nicht auf die Verhandlungen mit Thilo Kehrer auswirkt, der ebenfalls von Wittmann beraten wird. Der Vertrag des 21 Jahre alten Abwehrspielers läuft bis 2019. Schalke würde gern mit dem Talent verlängern, ein erstes Angebot hatte der Spieler aber nicht akzeptiert. „Alle Protagonisten sind alle lange im Geschäft“, sagte Heidel zu den anstehenden Verhandlungen. „Ich sehe da keinen unüberwindbaren Probleme.“

Trainer Domenico Tedesco glaubt nicht, dass sich das Thema auf die sportliche Leistung beim Tabellenzweiten auswirkt. Er habe das Team am Dienstag über Meyers Suspendierung informiert. „Damit ist das Thema für uns abgeschlossen, es ist alles gesagt. Unser Eindruck war, dass die Mannschaft danach konzentriert und fokussiert trainiert hat.“ Tedesco hob zudem Meyers Wert für das Team in der Vergangenheit hervor: „Dass wir so eine gute Saison spielen, ist auch der Verdienst von Max Meyer. Er ist ein Teil der Mannschaft.“ Es sei legitim, dass die Mannschaft sich adäquat vom Mitspieler verabschiedet.

Kapitän Ralf Fährmann hatte die Unruhe um den Mittelfeldspieler bedauert. „Es ist schade, dass der Abschied so vonstatten geht. Als Mensch hätte er etwas Besseres verdient“, sagte der Torwart der Gelsenkirchener. Fährmann forderte sein Team jedoch auf, im Saisonendspurt zum Alltag zurückzukehren. „Wir haben jetzt einen Haken dran gemacht.“

Beim FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr) wollen die Königsblauen die Qualifikation für die Champions League endgültig unter Dach und Fach bringen. Ein Punkt würde dazu in jedem Fall genügen. „Wir gehen in das Spiel, um es zu gewinnen. Dazu brauchen wir einen guten Plan, offensiv wie defensiv“, sagte Tedesco.

Neben Meyer wird in Augsburg auch Nabil Bentaleb fehlen, der nach seiner Roten Karte gegen Mönchengladbach vom DFB-Sportgericht für zwei Spiele gesperrt wurde. Für den Algerier dürfte Weston McKennie ins defensive Mittelfeld rücken. Zudem erwägt Schalke noch einen Einspruch gegen das Benaleb-Urteil. Dann würde der Fall mündlich verhandelt, die Strafe könnte dann aber auch höher ausfallen.

Anzeige
Anzeige