Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Familienangehörige protestieren in Mexiko für Vermisste

Mexiko-Stadt.

In Mexiko haben anlässlich des Muttertags rund 500 Mütter, Väter und Familienangehörige von Vermissten demonstriert. Im Zentrum von Mexiko-Stadt hielten sie Bilder ihrer verschwundenen Familienmitglieder in die Höhe und riefen die Regierung auf, die Fälle aufzuklären. In Mexiko wird der Muttertag am 10. Mai gefeiert. Nach Angaben von Amnesty International gelten in dem mittelamerikanischen Land derzeit etwa 35 000 Menschen als vermisst. Von vielen Opfern wurde bisher kaum Notiz genommen, die Aufklärungsrate der mutmaßlichen Verbrechen ist gering.

Anzeige
Anzeige