Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LWL-Museum für Naturkunde

Faszinierendes Gehirn

Ohne zentrale Steuerung funktioniert bei den meisten Lebewesen nichts. Im Gehirn werden sämtliche Reize verarbeitet. Die Persönlichkeit formt sich, Gefühle entstehen, Pläne werden geschmiedet und Traumwelten erschaffen.

Faszinierendes Gehirn

Künstliche Intelligenz – ein Roboter spielt Fußball. Foto: Foto: LWL/Christoph Steinweg

Auf 1200 Quadratmetern können im LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) die anatomische Vielfalt und die enormen Leistungen des Gehirns in einer Sonderausstellung erforscht werden. Vom 29. Juni 2018 bis zum 27. Oktober 2019 stehen im Fokus der Ausstellung „Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl“ neben dem Menschen auch die künstliche Intelligenz und die Welt der Tiere.

Was ist eigentlich Intelligenz und wie kann man sie messen? Dies sind nur zwei der spannenden Fragen, um die sich die Ausstellung dreht. Handwerklich begabte Tiere, kreative Maschinen und lernfähige Pflanzen überraschen. Eine Scheibe von Einsteins Gehirn stellt einen Höhepunkt der Ausstellung dar, ebenso wie der neue Museumsroboter.

Neben intelligenten Strategien sichern auch Emotionen das Überleben indem sie als schnelle Entscheidungshilfen dienen.

Obwohl im Körper wahrgenommen, entstehen Gefühle wie Angst, Wut und Freude im Gehirn und werden stark von Erfahrungen geprägt. Besonders in sozialen Gemeinschaften ist es wichtig, die Emotionen der Anderen richtig zu lesen. Die Anatomie des Gehirns wird den Besuchern ebenso vorgestellt, wie die Evolution dieses komplexen Organs oder die Bereiche Hirnforschung, Sinneswahrnehmung, Emotionen, Verhaltensstörungen oder Köper-Geist-Interaktionen.

Intelligenz und Logik

Die Themen Intelligenz und Logik spielen eine Rolle und auch ein Blick auf den Schlaf der Tiere wird geworfen. Die Besucher erleben, wie die Grenzen der Sinne die Grenzen der eigenen Realität bestimmen und wie Schlangen durch den Infrarotsinn und Fledermäuse per Echoortung ganz eigene Wirklichkeiten schaffen.

www.das-gehirn.lwl.org

Anzeige
Anzeige