Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feiertag mit Ärgernissen für GS Cappenberg

Die Ergebnisse der Kreisliga A in Lünen

Die A-Liga-Fußballer des SV Preußen Lünen kamen am Montag gegen Kellerkind FC Brünninghausen II nicht über ein 3:3-Remis hinaus. Cappenberger Partie am Ostermontag ist erneut ausgefallen.

von Carina Püntmann, Niklas Dvorak, Marvin Hoffmann

Lünen/Cappenberg

, 02.04.2018
Feiertag mit Ärgernissen für GS Cappenberg

GSC-Coach Patrick Osmolski (2. v.l.) und Billmerichs Trainer Flumin Ramaj (l.) wirken ratlos. © Marvin K. Hoffmann

Kreisliga A2 Dortmund
SV Preußen Lünen - FC Brünninghausen II 3:3 (1:1)

Die Gäste hatten in Dominik Behrend Verstärkung aus der Oberliga-Ersten. „Er hat das Spiel an sich gerissen, war abgezockt und erfahren. Damit kamen wir nicht gut zurecht“, analysierte SVP-Trainer Steven Koch. Seine Mannschaft geriet nach gut 20 Minuten in Rückstand. Doch Robin Hagenmeyer war nach einem Abpraller hellwach und schob das Leder hinter die Torlinie (1:1).

Im zweiten Durchgang erzielte Brünninghausen binnen zwei Minuten zwei Treffer und erwischte den SVP somit eiskalt. „Wir haben dann aber eine gute Moral bewiesen“, so Koch. Dennis Schulz verkürzte mit der Picke aus einem Gewühl heraus und der eingewechselte Chris Studnicka sorgte dann nach einer Flanke von Außen mit seinem Treffer zum 3:3 für den Punktgewinn in letzter Minute (90.). „Das hat er wirklich gut gemacht“, lobte Koch.

Der Trainer war mit Gesamtauftritt seiner Mannschaft aber nicht zufrieden. In vielen Situationen waren die Preußen zu unaufmerksam. Aus der eigenen Zweiten half Offensivmann Koray Karanlik aus, der seine Sache gut machte und von Koch ein Sonderlob erhielt.

Team und Tore
SVP:
Glaap – Beck, Kleine-Bernink, Karanlik (84. Urbanczka), Frenzel (54. Studnicka), Hagenmeyer, Leese, Adamsky, Schulz, D. Serges (65. Herrmann), S. Serges
Tore:0:1 (19.), 1:1 Hagenmeyer (24.), 1:2 (58.), 1:3 (60.), 2:3 Schulz (62.), 3:3 Studnicka (90.)

SF Brackel - VfB Lünen 3:0 (3:0)

Trainer Mark Bördeling hatte sich den Auftritt seiner Mannschaft nach seinem Urlaub anders vorgestellt. „Wir haben uns einfach unter Druck setzen lassen. Unnötig“, sagte er. Noch vor der Partie warnte Co-Trainer Daniel Skubich vor Brackel. Das Team gewann bisher alle seine Spiele in der Rückrunde und hat tabellarisch gewaltig einen Sprung nach oben gemacht.

„Wir haben uns durch individuelle Fehler das Leben selbst schwer gemacht“, fand Bördeling. Die Süder waren überhaupt nicht im Spiel, ließen Zweikämpfe vermissen und waren in der Einstellung und Kampfbereitschaft nicht präsent genug, um einen Sieg einfahren zu können. Das 0:1 fiel durch einen Ballverlust im Zentrum. Das 0:2 kassierte der VfB nach einem Abspielfehler. „Da haben wir dem Gegner den Ball auf den Fuß gespielt“, ärgerte sich Bördeling. Das 0:3 fiel nach einem Einwurf, nachdem die Süder eine komplett falsche Aufteilung hatten.

Nach der Pause stellte Bördeling um. Doch zu wirklichen Torchancen kam es auf beiden Seiten nicht mehr. SF Brackel verwaltete das Ergebnis.

Team und Tore
VfB: Lemke – Schulze Twenhöven, Gehrmann, Wagner, Riepert (74. Garcia Rodriguez), Scheuren, Hilkenbach, Linz (66. Linz), Bozkurt, Harder, Ceylan (60. Schulze Weiling)
Tore: 0:1 (7.), 0:2 (19.), 0:3 (32.)

ÖSG Viktoria Dortmund - Lüner SV II 3:3 (0:0)

„Unterm Strich nehmen wir einen Punkt mit, der auch so in Ordnung geht“, sagte Kaya. Er setzte diesmal fünf A-Jugendspieler ein, die alle ihre Aufgabe gut meisterten. „Wir haben die Jugendspieler ins kalte Wasser geworfen. Das hat gut geklappt“, resümierte Kaya.

Stürmer Murat Büyükdere legte gut vor, erzielte nach der Pause direkt zwei Treffer in Serie. Dann schlug die Stunde der ÖSG Viktoria, die direkt eine Antwort parat hatte und prompt zum 2:2 ausglich. Die Dortmunder drehten die Partie sogar und führten 3:2. In der Nachspielzeit gelang dann Hakan Uzun der 3:3-Ausgleich. Der Lüner SV II konnte sich bei Keeper Leon Lee Janke bedanken, der einige dicke Chancen parierte, dass er dieses Spiel nicht noch aus der Hand gab. „Er war richtig stark und hat uns den Punkt gerettet“, lobte Kaya.

Team und Tore
LSV: Janke – Yilmaz, Koschnik, Oguz, Tikici (69. Röll), Kiymaz, Karaduman, Uzun, Büyükdere, Bayram, Cirak
Tore: 0:1 Büyükdere (55.),0:2 Büyükdere (55.), 1:2 (56.), 2:2 (64.), 3:2 (68.), 3:3 Uzun (90.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
Billmerich – GS Cappenberg

Eigentlich wollten Cappenberg und Billmerich gar nicht spielen an diesem Tag. Der Staffelleiter setzte trotzdem das Spiel an. Obwohl beide Teams sich zuvor geeinigt hatten, das Spiel auf den 19. April zu legen (die E-Mails liegen dieser Redaktion vor). Doch der Platz im Billmericher Waldstadion war nicht bespielbar.

„Wir haben schon beim Warmmachen gemerkt, dass es sehr schwierig ist. Besonders im letzten Drittel. Der Schiedsrichter hat das ähnlich gesehen“, sagte Spielertrainer Patrick Osmolski. Der Rasen war hoch, der Boden tief, stellenweise schlammig. „Man schiebt den Boden richtig zur Seite, wenn man darauf laufen will. Das ist uns zu gefährlich“, sagte Osmolski. Leon Hügemann war noch angeschlagen, Julius Becker sollte sein Comeback nach einem Bänderriss feiern. „Auf diesem Boden unmöglich. Hinterher habe ich noch zwei, drei Spieler im Krankenhaus sitzen. Das ist es nicht wert“, so Osmolski.

Ähnlich sah es auch sein Gegenüber,  Billmerich-Coach Flumin Ramaj, der zuvor noch mit der zweiten Mannschaft selbst als Spieler auf dem Platz stand. „Das ist sehr ärgerlich. Aber es ist wirklich zu gefährlich. Wir waren vorher schon der Meinung. Aber die Verlegung wurde ja nicht genehmigt. Jetzt kommt der Gegner hierhin, meine Truppe ist hier – und wir können nicht spielen. Der Platz ist nämlich definitiv nicht zu bespielen auf der einen Seite. Wir akzeptieren das“, sagte er. Einen Nachholtermin gibt es noch nicht. Klar ist jedoch: Cappenberg hat eine Englische Woche mehr...

TuS Niederaden - SG Massen 2:2 (0:1)

Gegen den Tabellenzweiten haben die Niederadener nach zuletzt derben Pleiten ein echtes Kampfspiel gezeigt. Auf dem Ascheplatz präsentierten die Teams keinen schönen Fußball. Massen brauchte eine lange Eingewöhnungsphase. Die Defensive von den Gastgebern statt sicher und ließ kaum etwas zu. Bis zur 41. Minute hatten die Gäste zwei Torchancen, die jedoch nicht gefährlich genug für TuS-Keeper Marcel Möller waren.

Die erste richtig gefährliche Aktion brachte dann das Tor für die Gäste aus Massen. Nach einem Steilpass von Julian Werth traf Daniel Pilzecker aus spitzem Winkel zur Führung (42.). In der zweiten Hälfte wurde das Spiel zu einem Kampfspiel. Der Pfostenschuss von Janos Moritz Dahl sollte für die Jungs von der Kreisstraße ein erstes Warnsignal sein. Doch es blieb ein Spiel, welches häufig im Mittelfeld stattfand.

Knapp 20 Minuten vor dem Ende traf Pilzecker zum 2:0 (71.). Es schien alles entschieden, doch die Jungs um Trainer Stefan Urban zeigten eine starke Einstellung. Fabian Kowalski versuchte es mit einem Schuss aus 20 Metern. SG-Keeper Roman Spielfeld hatte mit dem Schuss Schwierigkeiten, sodass der eingewechselte Tim Wiggers zum 1:2-Anschluss traf.

In der Nachspielzeit traf Dominik Hans mit einem sehenswerten Freistoß zum 2:2. „Die Einstellung und die Leidenschaft meiner Mannschaft waren heute sehr gut. Dadurch haben wir uns den Punkt echt verdient. Mit der Leistung bin ich auf jeden Fall zufrieden. Den Punkt haben wir uns zu Recht erkämpft.

Team und Tore
TuS: Möller – Gotthardt, Hilgert, F. Hans, Katlun, Neumann, Schmidt (70. Wiggers), D. Hans, Kowalski, Schulze-Beckinghausen (83. Holtmeier), Müller
Tore: 0:1 Pilzecker (42.), 0:2 Pilzecker (71.), 1:2 Wiggers (85.), 2:2 D. Hans (90.+2)