Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feldkamps Gefühl trügt nicht

Fußball-Westfalenliga: SpVgg siegt 2:0 in Roxel

Die Westfalenliga-Spitzenteams schwächeln – und das seit einigen Wochen. Nun allerdings konnte die SpVgg Vreden mit dem 2:0 in Roxel einmal ein Zeichen setzen.

VREDEN

, 18.03.2018
Feldkamps Gefühl trügt nicht

Vredens Niklas Niuhuis steigt hier zum Kopfball hoch. Sein Team siegte beim Schlusslicht in Roxel.lacroix © Mario Lacroix

Irgendwie hatte es Vredens Trainer Marcus Feldkamp am Sonntagmittag im Gefühl, dass der 21. der Spieltag der SpVgg Vreden werden könnte. Und er sollte Recht behalten: Seine Mannschaft entledigte sich der Aufgabe bei Schlusslicht BSV Roxel mit 2:0 souverän – und die versammelte Konkurrenz an der Westfalenliga-Spitze ließ einmal mehr Federn. Als I-Tüpfelchen verspielte Tabellenführer Gievenbeck gegen Clarholz in der Nachspielzeit noch eine 2:0-Führung. „Das war dann mal unser Spieltag“, hatte Feldkamp es am Freitag noch thematisiert, dass man in dieser Phase der Meisterschaft „da sein muss, wenn die anderen schwächeln“.

Ebenso sollte der Coach richtig erahnen, dass die Mannschaft Roxels nicht mehr mit der aus der Hinrunde zu vergleichen sei. „Da war schon Qualität drin.“ In tiefer Staffelung überließ der BSV dem Gast das Spiel und lauerte. In Minute 25 zeigte sich Roxel dann auch einmal offensiv, doch Vredens Torwart Nummer drei, Daniel Siehoff, dem Feldkamp eine „sehr besonnene Leistung“ attestierte, blieb im Duell Sieger.

Die etatmäßigen Torhüter Ricardo Ottink und Cedric Drobe waren verhindert – ebenso wie Torjäger Jose Murillo, der erkrankt passen musste. Es blieb ereignisarm – und so war es einmal mehr Routinier Sebastian Hahn, der in der Nachspielzeit ein ungestümes Herauseilen des Torstehers nach einem ruhenden Ball zur Führung nutzte (45.+1). Ein Wirkungstreffer.

Dominanz nach der Pause


Nach der Pause wurde der Tabellendritte noch dominanter, Roxel fand offensiv kaum mehr statt. Die Entscheidung führte dann mit Nico Klein-Günnewick ein weiterer erfahrener Spieler nach einem Konter herbei (74.). Marvin Möllers und noch einmal Hahn, dessen Versuch von der Unterkante der Latte wieder heraussprang, hätten das Ergebnis noch erhöhen können.

Feldkamp: „Vor dem Spiel hatte ich gesagt, dass in diesen Spielen nur der Sieg zählt. Nun ist es halt ein dreckiger geworden. Wir müssen nun auf dem Gas bleiben.“

BSV Roxel - SpVgg Vreden 0:2
SpVgg:
Siehoff - Hahn, Enning, Ivanusic, Niehuis, Kondring (68. Singh), Wiesweg, Hakvoort, Klein-Günnewick, Roßmöller, Möllers (89. Verwohlt)
Tore: 0:1 Hahn (45.+1); 0:2 Klein-Günnewick (74.).