Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fertighausbauer Kampa schließt mehrere Werke

MINDEN Der Fertighausanbieter Kampa-Haus hat den Abbau von 230 Arbeitsplätzen und die Schließung des Hauptwerks im westfälischen Minden angekündigt. Die Produktion solle auf die „beiden modernen Werke“ in Steinheim (Baden-Württemberg) und Ziesar (Brandenburg) konzentriert werden, teilte die Kampa AG am Dienstag in Minden mit.

Fertighausbauer Kampa schließt mehrere Werke

Deutschlands größter Fertighausbauer Kampa steht vor der Pleite.

Die manuellen Fertigungsstätten in Kinding (Bayern), Waltershausen (Thüringen) und Minden würden zum Jahresende 2007 geschlossen. Neue Firmenzentrale von Kampa-Haus solle der Standort Steinheim werden, sagte Vorstandschef Elmar Schmidt. Die Verwaltung der Kampa AG verbleibe jedoch in Minden. „In Minden werden wir von den derzeit 200 Arbeitsplätzen ungefähr 130 abbauen“, sagte der Manager.

70 Beschäfttigte behalten ihre Jobs

Rund 70 Beschäftigte behalten demnach ihre Jobs in NRW. „Wir erleben einen drastischen Einbruch bei der Zahl der Baugenehmigungen für Fertighäuser“, sagte Vorstandschef Schmidt zur Begründung der „strategischen Neuausrichtung“. Allein im ersten Halbjahr 2007 sei ein Rückgang um 47 Prozent zu verzeichnen gewesen. Mit der Beschränkung auf die zwei modernen Fabriken in Deutschland wolle das Unternehmen auf einen Wachstumskurs zurückkehren.

Kampa argumentiert mit schwacher Marktentwicklung 

Im August hatte Kampa wegen einer schwachen Marktentwicklung bereits den Abbau von bis zu 200 Arbeitsplätzen angekündigt. Kampa rechnet für 2007 mit einem negativen Jahresergebnis in zweistelliger Millionenhöhe. Auch 2008 würden sich die „Maßnahmen“ noch belastend auswirken, dennoch werde ein „ausgeglichenes Ergebnis“ erwartet. 2009 rechne Kampa-Haus dann mit einem „positiven“ Ertragsresultat. Die Kampa AG ist nach eigenen Angaben mit mehr als 95 000 gebauten Häusern einer der führenden Eigenheimanbieter in Deutschland und Österreich. Die europaweit aktive Firmengruppe ist an der Börse notiert und versteht sich als Spezialist für Ein- und Zweifamilienhäuser. Der Aktienkurs der Kampa AG zeigte am Dienstag nach den Ankündigungen des Unternehmens kaum Veränderungen.

Anzeige
Anzeige