Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Das Morgen-Update

Feuerwehr rettet Familie, Schulbus kracht in Zug, Eröffnungstermin für BER

NRW Die Feuerwehr in Gladbeck hat eine Familie vor dem Erstickungstod gerettet, in Frankreich sterben vier Kinder nach einem Unfall zwischen einem Zug und einem Schulbus. Ein neuer Termin für die BER-Eröffnung, weitere Vorwürfe gegen Dustin Hoffman und mehr: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Das Wetter:

Heute bleibt der Himmel wolkenverhangen und es gibt immer wieder Regen- oder Schneeregenschauer. Das Thermometer klettert dabei auf 4 bis 6 Grad.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Vier Kinder sind beim Zusammenprall eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden wurden zudem 20 Menschen verletzt, 11 von ihnen schwer. Der Unfall ereignete sich an einem beschrankten Bahnübergang in Millas westlich von Perpignan. Der Aufprall war so stark, dass der Bus auseinandergerissen wurde.

Schulbus stößt mit Zug zusammen: 4 Kinder sterben

  • Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Baden-Württemberg mit drei Toten haben Wind und Schnee die Bergungsarbeiten in der Nacht erschwert. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen sei der Einsatz aber weitergegangen, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Neue Erkenntnisse über die Ursache des Absturzes gibt es nicht. Auch die Identität der Getöteten ist noch nicht abschließend geklärt. Am Donnerstagabend war die Cessna in einem schwer zugänglichen Waldgebiet im baden-württembergischen Kreis Ravensburg abgestürzt.
  • Rettungskräfte haben nach Feuerwehr-Angaben in Gladbeck eine dreiköpfige Familie vor dem Erstickungstod gerettet. Eine Anruferin habe über Unwohlsein von jemandem in einem Wohnhaus berichtet, teilte die Gladbecker Feuerwehr mit. Als die Rettungskräfte eingetroffen seien, habe man sofort Kohlenmonoxid gemessen. Ein 47 Jahre alter Mann, eine 41 Jahre alte Frau - der Polizei zufolge Eheleute - und ein neunjähriges Kind wurden aus dem Gebäude gerettet. Alle drei kamen wegen der Schwere ihrer Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Universitätsklinikum Düsseldorf. Die Feuerwehr lüftete das Gebäude, in dem extrem hohe CO-Werte gemessen worden seien. Die Heizungsanlage sei gesichert worden.

  • Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hatte einem Medienbericht zufolge möglicherweise noch andere Anschlagsziele in Berlin im Visier. Amri habe neben dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Lustgarten am Berliner Dom ausgekundschaftet, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Akten der ermittelnden Bundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts. Demnach hat Amri vier Mal den Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz inspiziert - das letzte Mal nur wenige Stunden vor dem Anschlag.

  • Nach der Pleite der Ferienfluglinie Niki nimmt die Kritik am Millionenkredit der Bundesregierung für die insolvente Airline-Mutter Air Berlin zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel könne ihre Zusage nicht mehr einhalten, wonach letztlich nicht der Steuerzahler für den Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro aufkommen müsse. Das sagte FDP-Chef Christian Lindner der „Nordwest-Zeitung“. „Die Bundesregierung hätte diese Entwicklung voraussehen und verhindern müssen.“

  • Oscar-Preisträger Dustin Hoffman wird mit weiteren Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert. Mehrere Frauen schilderten den US-Magazinen „Variety“ und „Hollywood Reporter“ angebliche Übergriffe des Schauspielers, die in den 1970er und 1980er Jahren stattgefunden haben sollen. Sie werfen Hoffman unter anderem vor, er habe sie begrapscht, zu sexuellen Handlungen gedrängt, sich vor ihnen ausgezogen oder masturbiert. Einige der Frauen gaben an, dass sie zu diesem Zeitpunkt minderjährig gewesen seien, andere Anfang 20.

  • Titelverteidiger Michael vanGerwen ist mit einem lockeren Pflichtsieg in die Darts-WM 2018 gestartet. Der 28 Jahre alte Niederländer schlug zum Auftakt des Turniers in London seinen Landsmann Christian Kist mit 3:1 und wurde seiner Favoritenrolle damit gerecht. In der nächsten Runde trifft vanGerwen am 22.Dezember auf den Engländer James Wilson. Für den 16-maligen Champion Phil Taylor ist es die letzteWeltmeisterschaft. Der 57-jährige Engländer tritt heute zum Auftakt gegen seinen Landsmann Chris Dobey an. Der erfolgreichste Darts-Profi der Geschichte mit dem Spitznamen „The Power“ beendet nach der WM seine Karriere - peilt aber vorher seinen 17. WM-Titel an.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Für den neuen Hauptstadtflughafen BER soll es nach jahrelangen Verzögerungen wieder einen Eröffnungstermin geben. Der Aufsichtsrat entscheidet darüber in einer Sondersitzung am Flughafen Tegel. Nach Medienberichten will Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup vorschlagen, im Herbst 2020 mit dem BER an den Start zu gehen.

  • Müllberge, Aggressivität und Pinkeln auf offener Straße soll es im kommenden Jahr im Kölner Karneval nicht mehr geben. Gemeinsam mit Vertretern des Kölner Karnevals, der Stadtgesellschaft und der Behörden, der Polizei und der Kneipen hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) ein entsprechendes Konzept zusammengestellt. Die Ergebnisse der Beratungen am „Runden Tisch“ will sie heute vorstellen.
  • Am zweiten Tag des EU-Gipfels in Brüssel beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen über den Fortgang der Brexit-Verhandlungen und Reformen zur Stärkung der Eurozone. Großbritanniens Premierministerin Theresa May wird an den Gesprächen nicht mehr teilnehmen, weil ihr Land die EU verlässt.
  • Begleitet von Unruhe in der Partei entscheidet die SPD, ob Sondierungsgespräche mit der Union über eine Regierungsbildung in Deutschland aufgenommen werden sollen. Zunächst kommt das Präsidium mit der engeren Parteiführung zusammen. Danach trifft sich der 45-köpfige Vorstand, um nach der Entscheidung von CDU/CSU für Gespräche abzustimmen, ob die SPD den Weg mitgehen will.
  • Die CSU kommt zum Parteitag in Nürnberg zusammen. Nach einem Bericht des Generalsekretärs Andreas Scheuer wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei dem Treffen erwartet. In ihrer Rede am Nachmittag dürfte sie auch auf die Probleme bei der Neuauflage einer großen Koalition eingehen. Am Samstag will sich dann Horst Seehofer erneut an die Spitze der Partei wählen lassen, eine Kampfkandidatur ist nicht in Sicht. Gleiches gilt für die Wahl von Markus Söder zum Spitzenkandidaten.
  • Der Bundesrat befasst sich mit Plänen zu einem besseren Verbraucherschutz bei Kaffeefahrten. In einem Gesetzesantrag schlägt Bayern Maßnahmen gegen unseriöse, als „Wanderlager“ bezeichnete Verkaufsveranstaltungen vor. Die Länderkammer befasst sich zudem mit einem Entschließungsantrag zur Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für Frauen mit geringem Einkommen, zum Stand der Brexit-Verhandlungen, den EU-Finanzen, eine europäische Mautstruktur, die vorübergehende Wiedereinführung von Kontrollen an den Binnengrenzen oder die Anwendungsregeln für den Unkrautvernichter Glyphosat.
  • Im Korruptionsprozess gegen den russischen Ex-Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew wird in Moskau das Urteil erwartet. Der 61-Jährige ist angeklagt, für die Genehmigung eines Privatisierungsgeschäfts zwei Millionen US-Dollar (1,7 Millionen Euro) vom Ölkonzern Rosneft erpresst zu haben. Die Staatsanwaltschaft verlangt zehn Jahre Lagerhaft für Uljukajew, der seit über einem Jahr unter Hausarrest steht.
  • Der Bundesgerichtshof befasst sich mit einem Fall aus Sachsen-Anhalt, bei dem ein Haus nach Dacharbeiten komplett abgebrannt ist. Kann die Versicherung des ebenfalls beschädigten Nachbarhauses die Eigentümer in Haftung nehmen? Beim insolventen Handwerker ist nichts zu holen. Beim Landgericht Magdeburg und beim Oberlandesgericht Naumburg hatte die Versicherung keinen Erfolg.
  • Vor dem Spiel der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV befindet sich der HSV in einer gefährlichen Situation. Als Tabellen-16. müssen die Hamburger den Sturz auf einen direkten Abstiegsplatz fürchten.
  • Massenstart-Weltmeister Simon Schempp peilt beim Biathlon-Weltcup im französischen Le Grand-Bornand seinen ersten Podestplatz im Olympia-Winter an. Der Uhinger ist heute einer der Favoriten über zehn Kilometer. Auch Erik Lesser, Sprint-Weltmeister Benedikt Doll, Arnd Peiffer, Johannes Kühn und Philipp Nawrath hoffen auf gute Ergebnisse und damit optimale Ausgangspositionen für den Verfolger am Samstag.
  • Einen Tag nach dem EM-Titel für Freistilschwimmerin Sarah Köhler hoffen heute bei den Kurzbahn-Europameisterschaften weitere deutsche Sportler auf Medaillen. Lagenspezialist Philip Heintz, der Silber über 400 Meter gewonnen hat, gehört auch über die halbe Distanz in Kopenhagen zu den Favoriten. Ambitionen auf Edelmetall hat zudem die Titelverteidigerin auf der 200-Meter-Schmetterlingsstrecke Franziska Hentke.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

...22 Jahren einigen sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in Madrid auf den Namen der gemeinsamen europäischen Währung. Sie soll „Euro“ heißen.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Das ist wirklich verrückt: Aus der Ananas eine Weihnachtsbaum basteln - gerade hip bei Instagram. #pineapplechristmastree

Anzeige
Anzeige