Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fluchen will gelernt sein

NORDKIRCHEN "Da steckt so viel Spielfreude, so viel Spiellust dahinter, das macht richtig Spaß," sagte Reinhard Pilkmann-Pohl über seine 22 Schülerinnen und Schüler des Literaturgrundkurses der Jahrgangsstufe 12, die derzeit Tag und Nacht für ihr neues Stück proben.

von Von Antje Pflips

, 09.03.2008
Fluchen will gelernt sein

Sebastian Proske als Mackie Messer und Sabrina Niklowitz als Polly hier bei der Hochzeitsszene.

Am Samstag fand die dritte Durchlaufprobe mit Übernachtung in der Gesamtschule statt. Auch in den Ferien stehen zwei Probentage an, denn "anders könnten wir das gar nicht bewältigen", meinte Pilkmann-Pohl.

Die "Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht steht auf dem Programm und feiert am 23. April im Forum der Gesamtschule Premiere. Bis dahin sei allerdings noch einiges zu tun, meinte Barbara Benning.

Viele sind einfach zu nett

"Wir mussten bei einigen Darstellerinnen viel Einzelarbeit leisten, denn sie konnten, gemäß ihrer Rolle, gar nicht richtig fluchen oder aggressiv sein, sie waren einfach zu nett." Doch auch das haben die beiden Lehrer, die mit viel Engagement und Zeitaufwand die Stücke einstudieren, hinbekommen. Erstmals wird es einige Musikstücke und Gesangseinlagen geben, die zusammen mit Musiklehrer Johannes Rebstadt geprobt werden. "Aus der Oper haben wir sieben Lieder ausgewählt, damit das Stück nicht zu lang wird," erzählt Pilkmann-Pohl und rechnet mit einer Aufführung von knapp drei Stunden. Das Geschehen spielt sich dieses Mal auf zwei Bühnen ab, die durch einen Laufsteg miteinander verbunden sind.

 Aufwärmspiele wecken Kreativität

  Doch keine Probe ohne vorherige Aufwärmspiele. "Das weckt die Spontaneität und die Kreativität," verriet Benning. Dazu gehört, TV-Sendungen nachzustellen. "Jetzt Telegym, WDR Lokalzeit, Supermodell," ruft Referendar Eric Schwingenheuer den Darstellern entgegen. In Sekundenschnelle müssen sie reagieren. Dann schwingen sie die Arme, führen komische Interviews oder hecheln beim "Schwangerschaftskurs" so übertrieben, dass alle lachend abbrechen.

Man darf also auf die Aufführungen gespannt sein. Es soll wieder einen besonderen Gag geben, der jedoch nicht verraten wird. Die Generalprobe findet am 21. April statt, geprobt wird außerdem vor der Premiere am 23. April und den beiden weiteren Aufführungen am 25. und 26. April, jeweils um 19 Uhr.

Lesen Sie jetzt