Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frauen des Lüner SV retten sich im Nachsitzen

Volleyball-Relegation

LÜNEN Mit einem 3:1-Sieg hielt der LSV doch noch im Nachsitzen die Klasse. Lünen begann stark und lag schnell in Führung. Hasperbach wirkte überrumpelt und zeigte kaum Gegenwehr.

von Von Lenard Exner

, 25.04.2010

Der Satz ging deutlich an die Rot-Weißen. Doch im nächsten Durchgang kam der TV besser ins Spiel. Lünen zeigte deutliche Schwächen in der Annahme und machte viele Eigenfehler, vor allem bei den Aufschlägen. Dies nutzte der Bezirksligist für sich und gewann den Abschnitt. So ging es auch im dritten Satz weiter und die Gäste übernahmen die Führung. Vor allem taktische Umstellungen von Trainer Christoph Dörrich bewirkten, dass seine Mannschaft wieder besser in die Partie kam, den Rückstand aufholte und sich einen Vorsprung erarbeitete. Der LSV entschied den dritten Satz für sich und nahm den Schwung mit und ließ dem Gegner keine Chance mehr. „Hasperbach hat nicht viel gezeigt. Es hätte deutlicher ausgehen können, doch ich bin auch so zufrieden“, freut sich Dörrich.

Pia und Jana Becker, Carina Engler, Sina Fröhlich, Alexandra Hartmann, Sandra Kampmann, Maren Kühlmann, Julia Schulenberg, Theresa Bauhus, Kirsten Brunemann, Nadine Kowohl, Jana Schmälzger

Christoph Dörrich