Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frei bei BVB vor Comeback nach langer Leidenszeit

Dortmund (dpa) Die Zweifel schwinden, die Zuversicht wächst. Am Ende einer langen Leidenszeit steigt bei Alexander Frei die Stimmung. Nach einer mehr als achtmonatigen Zwangspause steht der Angreifer vor der Rückkehr in den Kader von Borussia Dortmund.

Allein der Gedanke, seinen Platz auf der Tribüne mit dem auf der Auswechselbank tauschen zu können, sorgt für Hochgefühle: «Ich freue mich wie ein kleines Kind. Nach einer so langen Verletzungspause siehst du viele Dinge mit anderen Augen.»

Langsam, ganz langsam ging es für den Schweizer Nationalstürmer in den vergangenen Wochen wieder aufwärts. Unerwartete Rückschläge zwangen zur Einsicht, es beim Weg zurück in den Leistungssport geduldiger angehen zu lassen. Denn die nach einer Hüftoperation im vorigen Mai nötige Wettkampfabstinenz dauerte am Ende nicht - wie ursprünglich prognostiziert - nur vier, sondern über acht Monate. Der Eingriff veränderte die Statik des Bewegungsapparates und verursachte beim ersten Comeback-Versuch Probleme in der Wadenmuskulatur, die im November ebenfalls operativ behoben werden mussten. An die zurückliegende Odyssee denkt Frei nur ungern zurück: «Ich musste ganz von vorne anfangen und tatsächlich wieder laufen lernen.»

Erste Spielpraxis sammelte er in einem Test der Dortmunder Regionalliga-Mannschaft. Und auch das Abschlusstraining für das Pokal-Achtelfinale seines Teams gegen Werder Bremen überstand er einen Tag später beschwerdefrei. Deshalb stellte ihm Trainer Thomas Doll eine Rückkehr in den Kader in Aussicht. Zwar wird sich der beste BVB-Torschütze der vergangenen Saison vorerst mit der Reservisten-Rolle begnügen müssen, soll aber über Kurzeinsätze wieder an sein altes Leistungsvermögen und seinen Stammplatz herangeführt werden.

Nach einer mäßigen Hinrunde hoffen beim Tabellenzehnten alle Beteiligten auf eine belebende Wirkung: «Spieler wie Frei oder Sebastian Kehl geben einer Mannschaft Halt», sagte Sportdirektor Michael Zorc. Frei schürt die hohen Erwartungen nicht nur mit großem Trainingseifer. Unmissverständlich gibt er die Zielsetzung vor: «Es kann nicht der Anspruch von Borussia Dortmund sein, Zehnter oder Neunter zu werden.»

Die Qualitäten des Torjägers weiß auch Jakob Kuhn zu schätzen. In den Planungen des Schweizer Nationaltrainers für die im Sommer anstehende Heim-EM spielt er eine zentrale Rolle. Frei weiß, dass er unter besonderer Beobachtung von Kuhn steht. Schon im Trainingslager vor zwei Wochen in Marbella dachte er laut über die EM nach. «Mir ist bewusst, dass ich eine immense Chance habe, als Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft eine EM im eigenen Land zu spielen. Aber wenn ich nicht spiele beim BVB, nicht fit bin, mir kein Vertrauen hole, dann werde ich keine EM spielen. Der Weg dorthin führt nur über den BVB», sagte er in einem Interview mit der «Westfalenpost».

THEMEN

Anzeige
Anzeige