Friedenslicht aus Bethlehem leuchtet auch in NRW

Das Friedenslicht aus Bethlehem ist am Sonntag in Nordrhein-Westfalen angekommen. Rund 150 deutsche Pfadfinder hatten es am Morgen in München in Empfang genommen und im Zug mitgebracht. Die Kerzen, die an einem Licht aus der Geburtsgrotte Jesu entzündet worden waren, reisten im sicheren Behälter per Flugzeug und Bahn und wurden in ganz Europa verteilt.

,

Düsseldorf

, 18.12.2017, 09:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Friedenslicht aus Bethlehem. Foto: arifoto UG/Archiv

Das Friedenslicht aus Bethlehem. Foto: arifoto UG/Archiv

Auf dem Weg nach NRW seien die Kerzen an den Bahnhöfen zu jedem hinausgereicht worden, der mit dem Licht ein Zeichen für Frieden in der Welt setzen wolle, erklärte der Sprecher der 24. Adventsaktion, Christian Schaubelt. „Wir tragen das Licht bis Heiligabend an alle Menschen guten Willens weiter.“ Es solle so an bis zu 500 Orte in Deutschland gelangen. Privatleute können sich das Licht in den Kirchen vieler Gemeinden abholen.

Am Sonntagnachmittag waren in den Bistümern des Landes Aussendungsfeiern geplant, an denen sich mehrere Tausend Pfadfinder beteiligen wollten. Das Friedenslicht soll auch die Politik erreichen. In der nächsten Woche werde es an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben. Die Aktion, die den Initiatoren zufolge immer mehr Zulauf hat, wird von den Kirchen unterstützt.