Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frohlinde und Henrichenburg gewinnen - Castrop unterliegt

Fußball-Kreisliga A

CASTROP-RAUXEL Zwei der drei heimischen Kreisliga-Teams haben am Nachholspieltag am Donnerstag einen Dreier eingefahren: Während der FC Frohlinde (4:0) und der TuS Henrichenburg (4:2) ihre Partien gewannen, musste sich die SG Castrop mit 2:4 geschlagen geben und wandelt nun auf einem schmalen Grad zur Kreisliga B.

von Von Moritz Süß und Christian Püls

, 15.04.2010

Die A-Liga-Fußballer des FC Frohlinde (9.) gewannen das Nachholspiel beim Tabellennachbarn SF Wanne mit 4:0 (2:0). Patrick Steble (2.), Dirk Vierhaus (46.), Thorsten Koz per Foulelfmeter (55.) und "Dodo" Domingos (80.) trafen. Michael Röstel, Sportlicher Leiter des FCF, vertrat den erkrankten Coach Siggi Schannek und war zufrieden mit seiner Mannschaft. Nur über den Unparteiischen wunderte er sich: "Ich habe noch nie einen Schiedsrichter gesehen, der so kleinlich pfeift."

Die SG Castrop (13.) bewegt sich nach der Niederlage im Kellerduell bei Arminia Holsterhausen (14.) auf einem schmalen Grat zur Kreisliga B. Die SG lag bereits nach sechs Minuten mit 0:2 hinten. Kasra Abrar markierte den 1:2-Anschlusstreffer (17.). In der 34. Minute verwandelte Holsterhausen einen Freistoß aus 40 Metern zum 3:1. Dennis Schönacker traf in der 61. Minute noch zum 2:3, ehe Holsterhausen das 4:2 (87.) erzielte.

Mit 4:2 siegte der TuS Henrichenburg (9.) beim SV Horneburg (14.) in der Recklinghauser Kreisliga A Ost. "Es war der erwartet harte Fight auf dem schwer bespielbaren Platz", sagte TuS-Trainer Rainer Mattukat. Nachdem Stefan Zagajewski und Emanuel Sarjewski eine 2:0-Pausenführung herausgeschossen hatten, gelang Horneburg mit dem Wiederanpfiff das 1:2. Das 3:1 besorgte erneut Sarjewski. Horneburg verkürzte allerdings auf 2:3. Erst in der Nachspielzeit machte Fabian Kinsler mit dem 4:2-Endstand alles klar.