Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für Preußen wird die Luft im Abstiegskampf dünn

Bezirksliga 8

HORSTMAR Noch ist Preußen nicht verloren! Oder doch schon? "Wenn ich an unser 1:4 am Sonntag in Südkirchen zurückdenke, habe ich meine ärgsten Befürchtungen!" ist Rolf Nehling als Sportlichem Leiter des Fußball-Bezirksligisten SV Preußen bange.

von Von Bernd Janning

, 20.04.2010
Für Preußen wird die Luft im Abstiegskampf dünn

Dieses Spiel im südlichen Münsterland kann für die Lüner nur der Tiefpunkt gewesen sein. Sie kamen nicht mit den Rasen, mit dem Gegner, mit überhaupt nichts zurecht. Es war schon frustrierend, dass der Rhythmus überhaupt nicht gefunden wurde.

"Woran es liegt, wer weiß es!" denkt Nehling nach. Klar ist aber. Die Sachen, die sonst im letzten Jahr, als die Horstmarer noch hinter dem Spitzentrio mitspielten, ins Netz gingen, gehen jetzt nicht rein. Das klassische Beispiel aus Südkirchen: Michael Sieg köpft unter die Latte, der Ball springt nicht ins Tor, sondern vor die Linie. Das ist für das gesamte Team deprimierend.

Donnerstag wird noch einmal nachgesessen. Aufsteiger FV Scharnhorst ist zu Gast. Im Hinspiel gab es ein 0:2. Das darf nicht wieder sein. Auch im Heimspiel Sonntag gegen Berghofen darf es nicht wieder ein 1:2 geben. Sechs Punkte müssen her. Sonst ist der rettende fünftletzte Rang nicht mehr zu erreichen. Auf diesem steht noch Berghofen mit 25 Zählern, fünf mehr als Horstmar und sogar noch zwei Spielen weniger .

Im Restprogramm geht es nach dem spielfreien Sonntag (2. Mai) zu Hause gegen Topteam Holzwickede. Dann folgt die Fahrt zur Eving Phönix. Schluss ist mit dem Heimspiel gegen das jetzt noch punktgleiche Kellerkind Bönen.A-Liga-Zweite vor dem Klassenerhalt

"Ich habe immer noch eine Krawatte!" hat bei der A-Liga-Zweiten der Horstmarer Trainer Marcus Klönne das 0:8 vom Sonntag bei Westfalia Wickede II noch nicht verdaut. "Schönes Wetter, ein guter Platz und von uns so eine Leistung!" Im Nachholspiel am Donnerstag  (22. April) in Asseln hofft er auf den Einsatz von Roman Dubinski, will womöglich selbst auflaufen.

Klönne: "Gewinnen wir in Asseln und schlagen wir Sonntag zuhause den FC Lünen, müssten wir mit 33 Punkten durch sein!" Und am letzten Spieltag kommt noch der als Absteiger feststehende ATC Brambauer zum Alten Postweg.