Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: 0:2 - Herbern startet schlecht - Schütte sieht Ampelkarte

HERBERN Nachdem der erste Spieltag der Rückrunde in der Fußball-Bezirksliga abgesagt wurde, hatte der SV Herbern gestern die Möglichkeit sich in der Liga zu beweisen. In einer chancenarmen Partie waren die Platzherren jedoch die bissigere und aggressivere Mannschaft. "Wir haben nicht gut gespielt", so das knappe Fazit von SVH-Coach Ralf Dreier.

von Von Dominik Gumprich

, 09.03.2008
Fußball: 0:2 - Herbern startet schlecht - Schütte sieht Ampelkarte

Ralf Dreier, Trainer des SV Herbern.

Warendorfer SU - SV Herbern 2:0 (0:0) - Gute Tormöglichkeiten waren auf beiden Seiten Mangelware. Fußballerisch sah Dreier seine Truppe aber besser. Von einer guten Vorbereitung in der Winterpause war bei den Herbernern auf dem Platz nichts zu sehen. "Das habe ich immer gesagt. Eine gute Vorbereitung ist das eine, aber in der Liga gibt der Gegner immer hundert Prozent, da muss man gegenhalten", so Dreier.

Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld - an der Strafraumgrenze war meist Endstation. Das 1:0 für die Warendorfer fiel dann auch nur durch einen von Timmy Schütte verschuldeten Foul-Elfmeter. Schütte sah für die Aktion die Gelb-Rote Karte, so dass sich der SVH nur noch zu zehnt gegen die drohende Niederlage stemmen konnte.

In der 90. Minute setzte SVH-Keeper Christian Adamek dann alles auf eine Karte: Bei einem Eckball versuchte er sein Glück im gegnerischen Strafraum - und wurde prompt bestraft. Warendorf fing die Ecke ab und ein WSU-Spieler rannte über den ganzen Platz ins freie SVH Tor. Durch den Sieg sind die Warendorfer mit den Herbernern in der Tabelle gleichgezogen. Mit 26 Punkten belegt der SVH den siebten Tabellenplatz.

Noch ist nach oben viel Luft, aber die Mannschaften in der Bezirksliga sind eng beieinander: zwischen Platz vier und dreizehn liegen nur neun Punkte. So kann der SV Herbern im nächsten Heimspiel am Sonntag gegen Welver weiter den Anschluss an das obere Tabellendrittel halten.

 

Lesen Sie jetzt