Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Mit Heiko Schelle kommt der Erfolg

WERNE Der VfL Werne gewinnt das Nachbarduell gegen Stockum. Am Ende war es die glücklichere Mannschaft, die das Derby für sich entschied. Obwohl der SV Stockum über die gesamten 90 Minuten die aktivere Mannschaft war, scheiterten sie an clever aufspielenden Wernern.

von Von Dominik Gumprich

, 28.10.2007
Fußball: Mit Heiko Schelle kommt der Erfolg

VFL Coach Heiko Schelle.

Die Platzherren liefen zum ersten Mal seit zwölf Wochen mit ihrem Spielertrainer Heiko Schelle auf. Schelle brachte die nötige Ruhe und Intelligenz ins Spiel zurück. Zwar merkte man ihm die fehlende Fitness an, aber er war einer der Matchwinner auf Seiten des VfL Wernes. In der 9. Minute war Schelles Freistoß maßgeblich an der Führung beteiligt: Sergej Repenek brauchte den Ball nur noch über die Linie zu drücken.

Die Gäste aus Stockum hatten mehr Ballbesitz und taten deutlich mehr für das Spiel, als der VfL Werne. Doch das an Höhepunkten arme Spiel plätscherte vor sich hin, da die Stockumer mit ihren Spielanteilen nichts anzufangen wussten. Negativer Höhepunkt aus Stockumer Sicht war ein verschossener Elfmeter von Tolga Akbulut. VfL-Keeper Christoph Modrzik reagierte dabei ganz hervorragend.

Reingegrätscht

Die Angriffsbemühungen der Gäste scheiterten meist an der Strafraumgrenze. Gazmend Luti hatte mit seinem Lattentreffer noch die beste Möglichkeit für die Stockumer. Nur kurz nach Wiederanpfiff gingen die VfL-Kicker erneut in Führung: Steve Gabler brachte einen flachen, scharf geschossenen 35-Meter- Freistoß vor das SVS-Gehäuse. Heiko Schelle schaltete am schnellsten, grätschte in den Schuss, der Ball flog vor Stefan Goßlings Füße und schon stand es 2:0 für den VfL Werne.

Obwohl wenig im Ballbesitz, waren die Aktionen des VfL sehr klar und zielstrebig. Im Gegensatz zum SV Stockum: Die wenigen guten Tormöglichkeiten wurden entweder durch Eigensinnigkeit, oder durch Unkonzentriertheiten vergeben.

VfL Werne: Modrizk, Rüsenberg, Gabler (83. Köster), Müller, Drlja, Fuchs, St, Goßling, Weimar, Repenek ( Chr. Goßling), Jaworowicz, Schelle.

SV Stockum: Zurstraßen, T. Köhler, Tolga Akbulut, Huppert, Schmalz (83. Eckert), Poggenpohl, Lindemann, Stammer, Luti, Weber (46. Henning), Karbstein (60. Bartel).

Tore: 1:0 (9.) Repenek, 2:0 (53.) St. Goßling.

Trainerstimmen: Heiko Schelle (VfL Werne): Ich bin sehr glücklich das ich wieder einigermaßen Fit bin. Wir haben heute sehr clever gespielt und gut hinten drin gestanden. Aufgrund unserer Cleverness denke ich, dass wir die drei Punkte verdient haben.

Michael Wierling (SV Stockum): Im Moment fehlt uns das Glück. Der Sieg für den VfL Werne ist mehr als Glücklich. Über die gesamten 90 Minuten waren wir die bessere Mannschaft.

  

Lesen Sie jetzt