Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Prinzip Hoffnung bei Schweriner A-Junioren

CASTROP-RAUXEL In den überkreislichen Spielklassen steht für die Jugendfußballer der Spvg Schwerin kurz vor der Osterpause ein letzter Pflichtspieltag an. Im ersten Westfalenliga-Jahr wird es für die A-Junioren langsam duster. Nach der 1:8-Niederlage gegen Eintracht Dortmund hat Schwerin nun selbst die rote Laterne übernommen.

von Von Sven Degener

, 06.03.2008
Fußball: Prinzip Hoffnung bei Schweriner A-Junioren

Die B-Junioren der Spvg Schwerin (gelbe Trikots) strauchelte zuletzt und muss nun zum Kellerkind SC Neheim.

Ein kleiner Funke Hoffnung glimmt noch, zumal das rettende Ufer rechnerisch noch erreichbar ist. Doch in den verbleibenden sieben Spielen muss die Elf von Trainer Christian Kemler gegen vier Teams aus der Spitzengruppe antreten. Am Sonntag (9. März) trifft die Spvg auf den Tabellendritten SF Oestrich-Iserlohn.

"Wir wollen den kleinen Puffer behalten", sagte Andreas Horst, Trainer des B-Junioren -Landesligisten Spvg Schwerin. Der Tabellenführer strauchelte zuletzt und musste auf eigenem Platz eine schmerzliche 1:2-Niederlage gegen die SG Herten-Langenbochum (7.) hinnehmen, wodurch der Vorsprung auf den Verfolger VfB Waltrop auf zwei Punkte schmolz.

"Das Spiel ist abgehakt", so Horst, der seiner Mannschaft ein gutes und intensives Training bescheinigt. "Wir haben viel getan um den Frust loszuwerden und den Körper mal richtig auszupowern", so Horst. Am Sonntag stellt sich die Horst-Elf beim Tabellenvorletzten SC Neheim vor, den die Schweriner auf keinen Fall unterschätzen wollen: "Das ist ein wirklich schwerer Gegner", warnt Horst.

Bezirksliga-Junioren mit der letzten Hoffnung

Mit dem Rücken zur Wand steht derweil auch der B-Junioren-Bezirksligist. Mit nur drei Punkten taumelt die Spvg Schwerin im Tabellenkeller und wird mit dem Gedanken spielen müssen, im kommenden Jahr wieder in der Kreisliga zu spielen. Zumal das Glück den "Blau-Gelben" derzeit wahrlich nicht hold ist: Während das eigene Spiel zuletzt dem Sturmtief "Emma" zum Opfer fiel, spielte die Konkurrenz komplett zu Ungunsten des Tabellenletzten vom Grafweg. Beim TuS Hordel II (4.) will Schwerin letzte Hoffnungen erhalten.

In der Bezirksliga ist die C-Jugend der Spvg Schwerin (6.) unterdessen im Aufwind. Zur Freude von Trainer Helmut Klein. "Wir möchten weiter nach vorne kommen", erklärte der Schweriner Übungsleiter. Beim BSV Heeren (11.) will die Klein-Elf zum Spitzenquartett aufschließen.

Lesen Sie jetzt