Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fußfeststellbremse - «Handbremse» für den Fuß

Hannover (dpa/gms) - Bei einigen Automodellen gibt es statt der üblichen Handbremse eine Feststellbremse, die über einen Fußhebel betätigt wird. Das erläutert der TÜV Nord in Hannover.

Anzeige

Dieser Hebel befindet sich links neben vom Kupplungspedal. Nach dem Treten und Einrasten lässt sich die Bremse meist durch einen Knopf im Armaturenbrett wieder lösen. Die Haltewirkung wird auf die gleiche Weise erreicht wie mit der Handbremse: Die Kraft wird über einen Seilzug auf eine Bremse an den Rädern übertragen.

Als Nachteil der Fußfeststellbremse empfinden manche Nutzer nach TÜV-Angaben das Anfahren am Berg, weil man zum Ziehen oder Lösen der Bremse auskuppeln muss. Dieses Problem wird mit der modernen Elektronischen Parkbremse (EPB) gelöst. Hier kann die Feststellbremse über einen Tastschalter an der Mittelkonsole oder dem Armaturenbrett betätigt werden. Die Bremsbeläge der Feststellbremse werden dabei über einen elektrischen Stellmotor angelegt oder gelöst.

THEMEN

Anzeige
Anzeige