Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Gefährliche Raupen gesichtet

Gefährliche Raupen gesichtet

Ein Eichenprozessionsspinner (Mitte) und viele seiner Geschwister an einem Baum.foto archiv

Südlohn. „Die Spinner sind wieder da!“ heißt es seit kurzem in Südlohn. Aber keine Fidget Spinner, sondern Eichenprozessionsspinner. Eigentlich kommen die Raupen dieser Schmetterlingsart jedes Jahr vor, aber diesmal ist Südlohn besonders schwer getroffen. Die Eichenprozessionsspinner haben sich an mehren Stellen in der Gemeinde ausgebreitet. „Letztes Jahr war es relativ wenig“, sagt Stefan Brüggemann vom Bauhof. „Dieses Jahr sind wir ziemlich übersät.“ Nach einem Hinweis hatte die Gemeinde am Pfingstsonntag die Schutzhütte an der Reithalle im Sickinghook abgesperrt. Am Mittwochmittag wurden die Gespinste weggemacht und die Hütte wieder freigegeben. Auch ein Spielplatz an der Wagnerstraße, der St.-Martin-Kindergarten, die Grundschule Oeding und die Sportanlage des FC Oeding sind betroffen. Die Bereiche rund um die giftigen Gespinste sind abgesperrt. Um den Kindergarten will sich der Bauhof möglichst schnell kümmern, sagt Stefan Brüggemann. Bis Donnerstag soll alles entfernt werden, denn die Gespinste sind gefährlich. Wer mit ihnen oder den Raupen in Berührung kommt, bekommt juckende Quaddeln, Knötchen oder Entzündungen auf der Haut. Auch Husten, Atemnot und ein allergischer Schock sind möglich.

Anzeige
Anzeige