Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geisecke mit verdientem 1:0 in Westhofen

Live-Ticker

SCHWERTE Beim Lokalduell der Bezirksliga 14 am Ostermontag hat der Geisecker SV verdient mit 1:0 beim VfB Westhofen gewonnen. Der Sieg verschafft den „Kleeblättern“ etwas Luft im Abstiegskampf. Wir haben in einem Live-Ticker berichtet - hier die Ereignisse zum Nachlesen.

von Von Michael Dötsch und Simon Bückle

, 05.04.2010

Yahor Lushchylin, Dawid Sappich, Marius Manecki, Dennis Augustin, Daniel Hueck, Lukas Wieczorek, Adrian Kolodziej (84. Sebastian Schulze), David Komander, Sebastian Biermann, Guido Silberbach (65. Sascha Naumann), Stefan Miller (65. Stefan Struttmann).

Alexander Lotz, Marc Tschersich, Dirk Goldschmidt, Darius Kinscher, Matthias Woort (90. Martin Baumdick), Jonas Schröder, Martin Apostel, Tobias Thiele, Mathis Leuer 867. Sergei Specht), Thorsten Kramer (83. Daniel Martella), Dennis Frohn.

0:1 Kramer (71.)

ca. 150

Die Kleeblätter fahren einen ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf ein. Geisecke

stand hinten sicher und kam nach einigen verpassten Chancen verdient zum 1:0. Westhofen tat lange Zeit zu wenig. Erst in der Schlussminute kam der VfB noch einmal wirklich gefährlich vors Gäste-Tor. Das hätte das 1:1 sein müssen. Letztendlich geht das Endergebnis in Ordnung.

Westhofens Keeper Lushchylin ist mit vorne. Gewühl im Geisecker Strafraum - Biermann schießt an die Latte.

Martin Baumdick ersetzt Matthias Woort.

Kolodziej geht raus und der A-Jugendliche Sebastian Schulze kommt zu seinem Debüt im Herren-Team.

Kramer raus, Martella rein.

Westhofen will einen Elfmeter haben, als einem Geisecker der Ball im Strafraum an die Hand springt. Doch der Schiri sieht das anders. Während der VfB noch reklamiert, läuft der Konter über Thiele - aber der Geisecker schießt den Ball drüber.

Geisecke kommt über die rechte Seite. Nach Flanke schießt Frohn den Ball per Seitfallzieher an die Latte, Thorsten Kramer kann den Abpraller verwerten und drückt den Ball über die Linie. Nach den beiden Chancen zuletzt ist die Führung nicht unverdient.

Mathis Leuer geht raus, Sergej Specht kommt für ihn aufs Feld.

Beide Westhofener Stürmer müssen raus - für Silberbach und Miller kommen Sascha Naumann und Stefan Struttmann. Da die beiden Neuen keine Angreifer sind, laufen sie im Mittelfeld auf und Biermann und Kolodziej rücken in die Spitze.

Die Kleeblätter hebeln die Abseitsfalle auf der rechten Seite aus. Thiele passt in die Mitte auf Kramer, der frei zum Schuss kommt, aber am langen Eck vorbei schießt.

Frohn nutzt eine Lücke in der Defensive seines Ex-Klubs und hat freie Bahn, verzieht aber. Den hätte er machen müssen. Das war die beste Chance des Spiels bisher.

Nach Flanke Hueck kommt Sebastian Biermann zum Kopfball, setzt aber drüber.

Die ersten zwanzig Minuten waren munter - mit Chancen auf beiden Seiten. Sehenswert der Distanz-Hammer von Westhofens Wieczorek. Danach verflachte das Spiel jedoch mehr und mehr. Das 0:0 ist ein verdienter Pausenstand für beide Teams.

Nach dem munteren Beginn ist die Partie jetzt etwas verflacht. Für Geisecke geht es um viel, das ist zu spüren. Da die Kleeblätter in der Liga mit dem Rücken zur Wand stehen, sind sie sehr auf eine stabile Defensive bedacht, was ihnen auch gut gelingt. Die Folge:

.

Die Zuschauer sehen ein flottes Spiel - es geht hin und her. So langsam füllen sich auch die Ränge.

Lukas Wieczorek zieht aus gut und gerne 30 Metern einfach mal ab. Der Distanzschuss ist brandgefährlich, der Ball zappelt allerdings nicht im Netz.

Dennis Frohn mit seiner zweiten Einschuss-Möglichkeit. Aber wie zuvor steht VfB-Schlussmann Lushchylin richtig.

Aber Frohn scheitert aussichtsreich an Westhofens Keeper Lushchylin.

Kolodziej zieht ab, aber Lotz hält.

„Das Derby hat seine eigenen Gesetze“, freut sich Sven Migas, Trainer des Geisecker SV, auf das Gastspiel seiner Mannschaft beim VfB Westhofen. Die Platzherren sind mit vier Siegen aus fünf Spielen gut aus der Winterpause gekommen, Geisecke dagegen steckt mitten im Abstiegskampf. Mit einer „gehörigen Portion Selbstbewusstsein“, so VfB-Trainer Michael Kalwa, geht seine Mannschaft in die Partie. Personell sieht es bei beiden Teams nicht so rosig aus. Auf Geisecker Seite sind drei Akteure angeschlagen: Michael Lis (Mandelentzündung), Hanno Leuer (umgeknickt) und Darius Kinscher (Zerrung). Bei Westhofen ist mit Nils Klems, Jürgen Rump und Damian Kus ein Trio im Urlaub, während Daniel Hueck zurück kommt.