Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geister verbreiten wieder Angst - FC 74 geht unter

LÜNEN Die beiden Spiele der Kreisliga A Dortmund mit Lüner Beteiligung fielen klar aus. Klar gewonnen, klar verloren. Der BV schlug Hörde II mit 3:0, der FC 74 unterlag mit 0:4. Wir sprachen mit den Trainern der beiden Mannschaften.

von Von Jürgen Schwärzel

, 15.10.2007
Geister verbreiten wieder Angst - FC 74 geht unter

<p>Der BV 05 (blaue Trikots), hier gegen den FC 74, ist wieder auf dem Weg nach oben. Das Team vom Triftenteich dagegen ging in Kemminghausen unter. Goldstein</p>

Kreisliga A DO 3 - BV Lünen 05 - VfL Hörde II 3:0 (1:0) - Der BV 05 fand sehr gut ins Spiel und führte bereits nach acht Minuten mit 1:0 als Prates den Ball unter die Latte jagte. Danach boten sich dem Gastgeber Chancen im Minutentakt, so dass bereits nach zehn Minuten die Partei hätte entschieden sein können. Nach der Pause nahmen sich die Geister etwas zurück und Hörde kam auf, ohne sich allerdings zwingende Torchancen zu erspielen. "In der zweiten Halbzeit haben wir uns etwas schwer getan, das Spiel plätscherte so dahin, der VfL agierte nach dem Platzverweis nur noch mit langen Bällen. Insgesamt ein verdienter Sieg für uns, ohne das ganz große Spiel gezeigt zu haben", war Trainer Thomas Voigt dennoch zufrieden mit seiner Mannschaft.

BV 05: Bastian Wieling - Thorsten Barth, Juri Buch, Alexander Rickert, Mike Bauckmann (72. Kamil Jablonski), Özkan Bayraktar, Marco Marzischewski, Michael Pella (60. Philipp Bischof), Slavomir Skrkowski, Erkan Soysal (72. Süleman Altay), Marco PratesTore: 1:0 (8.) Prates, 2:0 (77.) Bischof, 3:0 (80.) Prates Rot: Ein Hörder Spieler (40./Tätlichkeit)VfL Kemminghausen - FC Lünen 74 4:0 (1:0) - "Der Schiedsrichter hatte sicherlich nicht seinen besten Tag", haderte Trainer Erik Sobol mit der Leistung des Unparteiischen und sprach von einer unnötigen Niederlage. "Knackpunkt war der Foulelfmeter, der unberechtigt war und zum 0:2 führte. Uns wurden dagegen zwei Strafstöße verweigert. Wir wollten hinten dicht stehen, haben dann aber kurz vor der Pause das 0:1 kassiert. Nach dem Wechsel habe ich reagiert und eine zweite Spitze gebracht um mehr Druck aufzubauen."

Der FC 74 hatte selbst auch sehr gute Gelegenheiten, die aber nicht genutzt wurden, so scheiterte Quast freistehend am Keeper. Fazit von Coach Sobol: "Hier war heute mehr drin, da Kemminghausen hinten nicht sicher stand."

FC 74: Benjamin Gillner - Ünal Mert, Arif Avci, Marco Persighe, Mario Naß (46. Mustafa Ibis), Nervin Bevab (78. Yüksel Yavuz), Christian Veit, Sebahattin Senses, Christian Quast, Ramazan Sari (16. Tobias Kraeling), Dirk GremmTore: 1:0 (44.), 2:0 (63., FE), 3:0 (67.), 4:0 (70.)

 

 

Lesen Sie jetzt