Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Geöffnete Fenster manchmal besser als Klimaanlage

München. Bei kurzen Autofahrten bringt die Klimaanlage nicht viel, denn es dauert eine Zeit bis die Kühlung einsetzt. Effektiver ist es daher, das Fenster zu öffnen. Das gilt jedoch nicht für längere Fahrten. Warum, erklärt der Tüv Süd.

Geöffnete Fenster manchmal besser als Klimaanlage

Klimaanlagen im Auto schaffen im Sommer etwas Ablühlung. Das Einschalten lohnt sich meist aber erst bei längeren Strecken. Foto: Rolf Vennenbernd

Auf Kurzstrecken bei niedrigem Tempo wie in der Stadt öffnen Autofahrer im Sommer besser die Fenster. Das rät der Tüv Süd.

Denn die Klimaanlage bringe auf Distanzen von wenigen Kilometern nichts, so die Prüforganisation. Bei höheren Geschwindigkeiten und längeren Strecken schalten sie dagegen besser die Klimaanlage an. Deren Mehrverbrauch sei kein Argument, denn offene Seitenfenster kosten durch die Verwirbelungen ebenfalls mehr Sprit.

Anzeige
Anzeige